Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.884,97
    +209,08 (+0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Studie: Wirtschaft hinkt bei datengetriebenen Geschäften hinterher

BERLIN (dpa-AFX) - Unternehmen in Deutschland gehen bislang kaum davon aus, dass ihr Geschäftserfolg immer stärker auf Daten basiert. Bei einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom unter 604 Unternehmen in Deutschland erklärten nur sieben Prozent, dass ihr Geschäft ausschließlich oder sehr stark von datengetriebenen Modellen abhängt. Immerhin 14 Prozent erwarten, dass dies in zwei Jahren der Fall sein wird.

In der Umfrage bezeichnete sich jedes 100. Unternehmen als Vorreiter in der Datenökonomie. 16 Prozent positionierten sich im Mittelfeld. Aber 35 Prozent bezeichnen sich als Nachzügler. 19 Prozent haben nach eigenem Dafürhalten den Anschluss verpasst, und 24 Prozent haben sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt.

Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder verwies am Dienstag auf den hohen Stellenwert der Datenökonomie: "Daten und ihrer verantwortungsvollen Nutzung kommt in der globalen Wirtschaft eine immer größere Bedeutung zu." Das reiche von der Analyse von Mobilitätsdaten im Verkehrssektor über die vorausschauende Wartung in Industrieunternehmen bis zu neuen Methoden zum Pflanzenanbau und der Tierhaltung. Auch bei der bedarfsabhängigen Steuerung von Energiespeichern für eine nachhaltige Stromversorgung komme es auf eine smarte Datennutzung an. "Wir können es uns als rohstoffarme Nation nicht leisten, Daten in Silos wegzuschließen und auf ihre verantwortungsvolle Nutzung zu verzichten."

Die Skepsis der Unternehmen gegenüber der Datenökonomie ist zum einen in praktischen Fragen begründet. So sagt die Hälfte, die Daten seien nicht direkt kompatibel. 45 Prozent finden keinen passenden Partner zum Datenaustausch. Hemmend wirken aber auch Rahmenbedingungen. 38 Prozent sehen rechtliche Unsicherheiten. 35 Prozent sagen, der Datenschutz erlaube den Austausch nicht.

Gleichzeitig können sich viele Unternehmen konkrete Anwendungen vorstellen, gemeinsame Datenräume zunutze. So sehen 78 Prozent eine verbesserte Steuerung von Lieferketten und die Verringerung von Abhängigkeiten als Motive, Daten mit anderen Unternehmen auszutauschen. 67 Prozent können sich vorstellen, dass gemeinsam genutzte Datenräume die Leistung von Produkten und Dienstleistungen verbessern können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.