Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.258,10
    -372,76 (-2,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.930,40
    -104,03 (-2,07%)
     
  • Dow Jones 30

    38.496,72
    -215,49 (-0,56%)
     
  • Gold

    2.323,70
    -31,10 (-1,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0763
    -0,0051 (-0,47%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.257,81
    -2.692,79 (-4,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,42
    +7,47 (+0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    78,33
    -0,17 (-0,22%)
     
  • MDAX

    26.101,92
    -671,00 (-2,51%)
     
  • TecDAX

    3.403,19
    -58,40 (-1,69%)
     
  • SDAX

    14.666,00
    -383,17 (-2,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.152,96
    -62,52 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    7.693,98
    -170,72 (-2,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.644,99
    +36,55 (+0,21%)
     

Studie: Weltweite Feinstaubbelastung übersteigt Grenzwerte meist

MELBOURNE (dpa-AFX) -Die Feinstaubbelastung ist für Menschen weltweit nach wie vor sehr groß. Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Tageshöchstwert für Partikel der Größe PM2,5 wurde zuletzt im globalen Durchschnitt an 70 Prozent aller Tage überschritten, wie ein Forschungsteam im Fachmagazin "The Lancet Planetary Health" berichtet. Nur 0,001 Prozent der Menschen leben demnach an Orten, an denen der empfohlene Jahreshöchstwert nicht übertroffen wird.

Als PM2,5 werden Feinstaubpartikel mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern (tausendstel Millimetern) bezeichnet. Die WHO hatte die empfohlenen Grenzwerte für PM2,5-Feinstaub im Jahr 2021 gesenkt - für die mittlere jährliche Belastung von 10 auf 5 Mikrogramm (tausendstel Gramm) pro Kubikmeter Luft. In Deutschland wurde dieser Wert im Jahr 2022 nach Uba-Angaben an fast allen der etwa 200 Messstationen überschritten.

Die Gruppe um Yuming Guo von der Monash University in Melbourne hatte die Feinstaubbelastung auf Basis von Messwerten und Computermodellen für die Jahre 2000 bis 2019 ermittelt. Der weltweite PM2,5-Jahresdurchschnitt lag demnach bei 32,8 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Am höchsten lag der Wert mit etwa 50 in Ostasien (mit China), gefolgt von Südasien mit 37,2 und Nordafrika mit 30,1. Die niedrigsten Werte wiesen Australien und Neuseeland (8,5), das übrige Ozeanien (12,6) und Südamerika (15,6) auf.

Der von der WHO empfohlene Tageshöchstwert von 15 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft wurde weltweit an mehr als 70 Prozent aller Tage überschritten, in Ost- und Südasien sogar an mehr 90 Prozent aller Tage.

WERBUNG

Einen Rückgang der Feinstaubbelastung gab es der Analyse zufolge in Europa sowie in einigen Regionen Nordamerikas und Afrikas. In Europa wurde der empfohlene Tageshöchstwert im Jahr 2000 noch an knapp 60 Prozent aller Tage überschritten, 2019 waren es nur noch 25 Prozent aller Tage.

Nach WHO-Angaben sterben jährlich rund sieben Millionen Menschen vorzeitig infolge von Luftverschmutzung.