Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    14.054,18
    -121,22 (-0,86%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.676,41
    -31,98 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    31.880,24
    +618,34 (+1,98%)
     
  • Gold

    1.854,70
    +6,90 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0705
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    27.280,20
    -1.343,76 (-4,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    652,45
    -22,42 (-3,32%)
     
  • Öl (Brent)

    110,39
    +0,10 (+0,09%)
     
  • MDAX

    29.250,09
    -202,43 (-0,69%)
     
  • TecDAX

    3.088,17
    -4,53 (-0,15%)
     
  • SDAX

    13.350,93
    -79,14 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    26.748,14
    -253,38 (-0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,29
    -6,15 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    6.299,33
    -59,41 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.535,27
    +180,66 (+1,59%)
     

Strom und Gas werden noch teurer

·Lesedauer: 2 Min.

Heidelberg (dpa) - Um die Strom- und Gasrechnung zu begleichen, müssen viele Menschen in Deutschland bald noch tiefer in die Tasche greifen als sie es ohnehin schon tun.

Denn die derzeit auf einem Höchstniveau befindlichen Energiepreise werden in den kommenden Monaten insgesamt weiter steigen, wie das Vergleichsportal Verivox am Sonntag mitteilte und sich dabei auf Veröffentlichungen von Energieanbietern bezog.

Für die Monate April, Mai und Juni hätten Grundversorger, in deren Gebiet 13 Millionen Haushalte liegen, beim Strom 166 Preiserhöhungen angekündigt - im Schnitt verteuern sich die Tarife hierbei um 19,5 Prozent. Wie viele dieser Haushalte bei den Grundversorgern Verträge haben oder bei anderen Anbietern sind, ist nicht bekannt. Verivox-Energiefachmann Thorsten Storck sagt, dass sich die Großhandelspreise für die Stromversorger innerhalb eines Jahres verdreifacht hätten. Immerhin fällt die EEG-Umlage Mitte 2022 weg. Das allerdings werde den Anstieg der Energiekosten für die Haushalte «nur leicht abmildern», sagt Storck.

Im Schnitt verteuert sich das Gas um 42,3 Prozent

Beim Gas zählt Verivox im zweiten Quartal 118 Preiserhöhungen von Grundversorgern, in deren Gebiet sieben Millionen Haushalte liegen. Im Schnitt verteuern sich die Tarife hierbei um 42,3 Prozent.

«Alle Gasanbieter in Deutschland haben mit historisch hohen Einkaufspreisen zu kämpfen», sagt Verivox-Experte Storck. «Der Krieg in der Ukraine und ein möglicher Gas-Lieferstopp verschärfen die Situation noch zusätzlich.» Daher müssten sich die Verbraucherinnen und Verbraucher auch in den kommenden Monaten auf steigende Preise einstellen, so Storck.

Strompreise haben sich um die Hälfte erhöht

Der Blick nach vorne ist also alles andere als vielversprechend, und auch der Blick zurück ist ernüchternd. Nach Berechnung von Verivox haben sich die Strompreise in Deutschland binnen eines Jahres um etwa die Hälfte erhöht. Zahlte ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden noch 1171 Euro per annum für Strom, so sind es nun 1737 Euro. Die durchschnittlichen Jahrespreise sind brutto, also inklusive Mehrwertsteuer.

Hohe Nachfrage: Preise für Dachziegel ziehen spürbar an

Beim Gas zeigte die Preiskurve noch deutlicher nach oben: Musste eine beispielhafte Familie mit einem Gasverbrauch von 20.000 Kilowattstunden im April 2021 noch 1184 Euro pro Jahr ausgeben, so sind es derzeit 2787 Euro - das ist ein Anstieg von 135 Prozent.

VIDEO: Russland schaut sich nach neuen Abnehmern für sein Gas um

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.