Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    18.570,36
    -107,51 (-0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.003,00
    -27,35 (-0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    38.852,86
    -216,74 (-0,55%)
     
  • Gold

    2.351,50
    -5,00 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0834
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.423,02
    -88,45 (-0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.468,09
    -16,60 (-1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    80,30
    +0,47 (+0,59%)
     
  • MDAX

    26.834,09
    -300,57 (-1,11%)
     
  • TecDAX

    3.389,65
    -21,18 (-0,62%)
     
  • SDAX

    15.071,44
    -78,06 (-0,52%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.234,15
    -20,03 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    7.995,05
    -62,75 (-0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.019,88
    +99,08 (+0,59%)
     

Stoltenberg sieht 'ermutigende Signale' für Ukraine

CAPRI (dpa-AFX) -Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat die Bündnispartner zur Lieferung weiterer Luftabwehrsysteme für die Ukraine im Krieg gegen Russland aufgefordert. Angesichts der aktuellen Lage nach mehr als zwei Jahren russischen Angriffskriegs bestehe ein "dringender Bedarf an mehr Luftverteidigung", sagte Stoltenberg am Donnerstag bei einem Treffen mit den sieben Außenministern der Gruppe westlicher Industrienationen (G7). "Daran arbeiten wir in der Nato jetzt aktiv." An dem Treffen auf der italienischen Mittelmeerinsel Capri nahm auch der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba teil.

Stoltenberg sprach von "ermutigenden Signalen" innerhalb der Nato zugunsten der Ukraine. Damit bezog er sich auf die von der Bundesregierung angekündigte Lieferung eines dritten Patriot-Systems, neue Hilfszusagen aus den Niederlanden und Dänemark sowie die möglicherweise bevorstehende Billigung eines Hilfspakets durch das US-Parlament. Der Norweger nahm erstmals als offizieller Gast an einem Außenministertreffen der Siebenergruppe teil. Teil der G7 sind neben Gastgeber Italien die USA, Kanada, Großbritannien, Japan, Frankreich und Deutschland.

Stoltenberg bezeichnete die aktuelle Lage als schwierig. "Die Russen drängen entlang der gesamten Frontlinie vor und führen Wellen von Luftangriffen auf ukrainische Städte, Infrastruktur und die ukrainischen Streitkräfte durch."

An diesem Freitag kommt in Brüssel der Nato-Ukraine-Rat zusammen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj lässt sich aus seinem Heimatland per Video dazuschalten.