Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.283,59
    +183,46 (+1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.117,58
    +54,52 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.483,72
    -652,22 (-1,86%)
     
  • Gold

    1.781,90
    +5,40 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1333
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    50.360,72
    +107,41 (+0,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.471,04
    +28,26 (+1,96%)
     
  • Öl (Brent)

    68,61
    +2,43 (+3,67%)
     
  • MDAX

    34.207,44
    +316,69 (+0,93%)
     
  • TecDAX

    3.830,27
    -8,28 (-0,22%)
     
  • SDAX

    16.367,88
    +140,01 (+0,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.935,62
    +113,86 (+0,41%)
     
  • FTSE 100

    7.142,62
    +83,17 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.789,08
    +67,92 (+1,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.537,69
    -245,14 (-1,55%)
     

Steigende Kosten belasten Aufzughersteller Kone - Auftragslage robust

·Lesedauer: 1 Min.

ESPOO (dpa-AFX) - Höhere Kosten für Komponenten und Logistik belasten das Geschäft des Aufzugherstellers Kone <FI0009013403>. So dämpfte der finnische Konzern seine Renditeerwartungen für das Gesamtjahr leicht. Die Nachfrage zeigte sich jedoch robust, die Auftragseingänge legten deutlich zu, wie Kone am Donnerstag in Espoo mitteilte. Die Aktie verlor am Mittag dennoch mehr als 4 Prozent.

Kone senkte die obere Spanne für die bereinigte operative Marge (Ebit) und geht nun von 12,4 bis 12,8 Prozent aus, nachdem das Unternehmen zuvor noch bestenfalls 13 Prozent in Aussicht gestellt hatte. Höhere Kosten hätten sich negativ auf die Ergebnisse ausgewirkt, und würden dies in den kommenden Quartalen weiter tun, hieß es vom Vorstandschef Henrik Ehrnrooth. Hinzu kämen die Herausforderungen in der Lieferkette. Der Umsatzausblick, der ein Wachstum von vier bis sechs Prozent vorsieht, wurde bekräftigt.

Im dritten Quartal seien die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,9 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen weiter mit. Damit schwächte sich das Wachstum ab. Nach neun Monaten steht noch ein Wachstum von 5,9 Prozent zu Buche. Stark zeigte sich das Auftragsbuch: In den Monaten Juli bis September legte das Neugeschäft um 14,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zu.

Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank wegen der höheren Kosten um 3,9 Prozent auf 326,5 Millionen Euro. Zudem drückte der hohe Konkurrenzdruck auf die Preise. Jedoch sieht Kone hier inzwischen eine Erholung in einigen Märkten, auch im Zusammenhang mit den steigenden Kosten. Unter dem Strich verdiente der Konzern mit rund 261 Millionen Euro 0,8 Prozent weniger.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.