Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    15.336,69
    +137,01 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.995,00
    +42,55 (+1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.164,31
    +142,86 (+0,42%)
     
  • Gold

    1.838,20
    +14,20 (+0,78%)
     
  • EUR/USD

    1,2140
    +0,0056 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    41.804,60
    +78,64 (+0,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.403,35
    +44,79 (+3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +1,00 (+1,57%)
     
  • MDAX

    31.914,91
    +219,34 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.301,55
    +16,97 (+0,52%)
     
  • SDAX

    15.527,18
    +74,09 (+0,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.084,47
    +636,46 (+2,32%)
     
  • FTSE 100

    7.021,24
    +57,91 (+0,83%)
     
  • CAC 40

    6.360,92
    +72,59 (+1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.279,94
    +154,95 (+1,18%)
     

Stabilitätswächter: Staaten müssen sich auf Corona-Pleitewelle vorbereiten

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die europäischen Stabilitätswächter für die Finanzmärkte warnen vor einer heranrollenden Pleitewelle infolge der Corona-Pandemie und rufen die Staaten auf, sich darauf vorzubereiten. Viele Unternehmen stünden angesichts der Krise unter finanziellem Druck, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken (European Systemic Risk Board, ESRB). Bisher seien die Firmen durch umfangreiche Hilfen von Staaten und Banken gestützt worden. Je länger diese Unterstützung aber andauere, desto größer werde auch der Schuldenberg der Unternehmen.

Ein solcher Berg an Schulden könne eine Pleitewelle auslösen und die wirtschaftliche Erholung von der Corona-Pandemie gefährden, falls die Unterstützung zu schnell entzogen werde, warnt das ESRB. Daher müsse die Politik jetzt die Weichen stellen, um die in der Krise gewährten Hilfen nach dem Ende der Pandemie sanft auslaufen zu lassen und das Fortbestehen überlebensfähiger Unternehmen zu sichern. Da dies Kosten für die öffentlichen Haushalte mit sich bringe, müssten die Maßnahmen gezielt ausfallen, indem sie sich beispielsweise auf die am stärksten getroffenen Branchen konzentrierten.

Darüber hinaus müssten die Staaten ihre vorhandenen Verteidigungslinien stärken, wird empfohlen. Wichtig ist nach Meinung des ESRB vor allem, die Bedingungen für Schuldenerlasse zu schaffen. So sei es EU-rechtlich derzeit möglich, öffentliche Kredite und Garantien in gewissem Umfang in Zuschüsse umzuwandeln. Dies könnte auch private Investoren wie Banken ermutigen, überlebensfähige Firmen auf eine solidere Grundlage zu stellen. Die Banken müssten jedoch einen Teil der Kosten und Risiken tragen.

Für Unternehmen, die sich als nicht überlebensfähig herausstellen sollten, seien bestehende Insolvenzverfahren zu nutzen oder zu schaffen, um die betroffenen Firmen rasch abzuwickeln, heißt es in dem Bericht. Vermögenswerte, die dadurch freigesetzt würden, könnten in produktivere Bereiche der Wirtschaft gelenkt werden, wodurch auch die wirtschaftliche Erholung von der Krise gestärkt werde.

Das ESRB wurde nach der schweren Finanzkrise vor gut einer Dekade ins Leben gerufen. Der EU-Ausschuss soll Systemrisiken an den Finanzmärkten erkennen und verhindern. Ansässig ist er bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.