Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.597,14
    +8,86 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Störungen im Verkehr nach heftigen Regenfällen in London

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - In London haben heftige Regenfälle in der Nacht zum Dienstag zu Störungen im Verkehr geführt. Zwei Linien der "Tube" und einige Stationen der Overground-Bahnen mussten der städtischen Verkehrsgesellschaft Transport for London zufolge ihren Betrieb aussetzen. Im Stadtteil Knightsbridge waren mehrere Straßen überflutet, so dass die Menschen Probleme hatten, zur Arbeit zu kommen, wie die BBC am Morgen berichtete. In die Innenräume einiger lokaler Geschäfte drang zudem Wasser ein. Ein Teil der Autobahn M23 in der Grafschaft Sussex war der BBC zufolge am Morgen zunächst ebenfalls nicht befahrbar.

Im zentralen St James Park nahe des Buckingham-Palastes fielen dem britischen Wetterdienst Met Office zufolge zwischen Mitternacht und 6.00 Uhr morgens 35 Millimeter Regen. Schon im Sommer hatte es in der britischen Hauptstadt mehrfach Unwetter gegeben. An einem Tag im Juli fiel so viel Regen wie normalerweise in einem Monat.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.