Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 28 Minute
  • DAX

    13.990,39
    +14,39 (+0,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.711,70
    +5,71 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    31.908,41
    -53,45 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.784,40
    -13,50 (-0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,2244
    +0,0076 (+0,6245%)
     
  • BTC-EUR

    41.652,34
    +936,58 (+2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.019,43
    +24,77 (+2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    62,90
    -0,32 (-0,51%)
     
  • MDAX

    31.793,79
    +35,12 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.375,42
    +8,11 (+0,24%)
     
  • SDAX

    15.363,41
    +80,25 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.677,82
    +18,85 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    5.817,58
    +19,60 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.529,21
    -68,76 (-0,51%)
     

Städtetag: Zusätzliche Maßnahmen nötig - Mehr Homeoffice

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Städtetag hält die Verlängerung des Lockdowns bis Mitte Februar und die zusätzlichen Maßnahmen in der Corona-Krise für nötig. Städtetagspräsident Burkhard Jung sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Lockerungs- und Öffnungsdiskussionen würden den Menschen zum jetzigen Zeitpunkt falsche Hoffnung geben." Wir brauchen jetzt noch einmal eine große gemeinsame Kraftanstrengung im Kampf gegen die Pandemie, um die Welle der Infektionen zu brechen."

Der Corona-Winter sei härter geworden als viele im Herbst gedacht hätten. "Und er wird jetzt auch länger dauern. Doch wir haben nur dann eine Chance, das Virus zu besiegen, wenn wir die zu hohen Infektionszahlen weiter nach unten drücken und die Gefahr durch die Mutationen ernst genug nehmen."

Deshalb seien die zusätzlichen Maßnahmen nachvollziehbar und nötig. Jung nannte als Beispiele mehr Homeoffice, weniger Kontakte auf der Arbeit und im öffentlichen Nahverkehr und einen besseren Schutz durch wirksamere Masken im Nahverkehr und beim Einkaufen. Darauf hatten sich Bund und Länder am Dienstag verständigt.