Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 49 Minute
  • DAX

    15.316,39
    +146,41 (+0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,85
    +44,70 (+1,10%)
     
  • Dow Jones 30

    34.907,45
    +327,37 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.779,10
    -4,80 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,1292
    -0,0026 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    42.601,98
    -1.092,70 (-2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.229,16
    -31,00 (-2,46%)
     
  • Öl (Brent)

    67,87
    +1,61 (+2,43%)
     
  • MDAX

    33.900,52
    +189,40 (+0,56%)
     
  • TecDAX

    3.774,54
    +15,52 (+0,41%)
     
  • SDAX

    16.058,90
    +4,19 (+0,03%)
     
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • FTSE 100

    7.206,49
    +84,17 (+1,18%)
     
  • CAC 40

    6.851,88
    +86,36 (+1,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.952,82
    -132,66 (-0,88%)
     

SPD, Grüne und FDP wollen Corona-Sonderlage beenden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die gesetzliche Sonderlage wegen der Corona-Pandemie soll nach Plänen der möglichen künftigen Regierungspartner SPD, Grüne und FDP zum 25. November enden. Für eine Übergangszeit bis zum 20. März 2022 soll stattdessen aber eine neue rechtliche Basis für Corona-Vorgaben geschaffen werden, wie die drei Fraktionen am Mittwoch mitteilten. Damit sollen die Länder weiterhin "weniger eingriffsintensive" Maßnahmen anordnen können - unter anderem zu Masken oder Zugangsregeln nur für Geimpfte, Genesene und Getestete.

Bisher knüpfen Corona-Vorgaben laut Infektionsschutzgesetz daran an, dass der Bundestag eine "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" sieht. Das Parlament hatte dies erstmals im März 2020 festgestellt und mehrfach bestätigt - zuletzt Ende August. Die Sonderlage läuft ohne neuen Verlängerungsbeschluss automatisch nach drei Monaten aus.

SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese sagte, trotz derzeit wieder steigender Infektionszahlen stelle sich die Situation nun anders dar als im August. Angesichts von immer mehr vollständig Geimpften bestehe eine ernste Gefahr für die Gesundheit in der gesamten Bundesrepublik nicht fort. Er betonte zugleich, der 25. November werde "kein Freedom Day". Damit wird das Ende aller Corona-Maßnahmen umschrieben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.