Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,88
    -308,42 (-1,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,56
    -70,05 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    34.265,37
    -450,03 (-1,30%)
     
  • Gold

    1.836,10
    +4,30 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1347
    +0,0030 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    31.106,05
    -252,97 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    870,86
    +628,18 (+258,85%)
     
  • Öl (Brent)

    84,83
    -0,31 (-0,36%)
     
  • MDAX

    33.642,36
    -698,04 (-2,03%)
     
  • TecDAX

    3.504,31
    -86,60 (-2,41%)
     
  • SDAX

    15.363,55
    -399,45 (-2,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,64 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.494,13
    -90,88 (-1,20%)
     
  • CAC 40

    7.068,59
    -125,57 (-1,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.768,92
    -385,08 (-2,72%)
     

SPD-Fraktion wählt neues Führungsteam

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mit der Wahl ihres geschäftsführenden Fraktionsvorstands vervollständigt die SPD-Bundestagsfraktion ihr Personaltableau. Als stellvertretende Fraktionsvorsitzende standen den Abgeordneten am Donnerstag in Berlin gemäß eines Wahlvorschlags drei Frauen und fünf Männer zur Wahl: Gabriela Heinrich für die Bereiche Außen und Verteidigung, Verena Hubertz für Wirtschaft und Bau, Matthias Miersch für Umwelt und Klima, Detlef Müller für Verkehr und Digitales, Achim Post für Haushalt, Finanzen und Europa, Sönke Rix für Familie und Bildung, Dagmar Schmidt für Arbeit und Gesundheit sowie Dirk Wiese für Innen und Recht. Nachfolgerin von Carsten Schneider als Erste Parlamentarischer Geschäftsführerin soll die bisherige Fraktionsvize Katja Mast werden. Schneider ist als neuer Beauftragter für die neuen Länder vorgesehen.

Rolf Mützenich war bereits kurz nach der Bundestagswahl Ende September mit 97 Prozent der Stimmen für zwei Jahre in seinem Amt bestätigt worden. Nun kündigte der Fraktionschef an, die Fraktion werde auf Augenhöhe mit der Bundesregierung arbeiten. Dabei gelte: "Gesetzesinitiativen werden nicht in Talkshows angekündigt sondern gegenüber dem Parlament."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.