Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    38.913,48
    +296,38 (+0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.084,30
    -489,59 (-0,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.511,52
    -14,90 (-0,98%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     
  • S&P 500

    5.307,01
    -14,40 (-0,27%)
     

SPD-Chef: Vier-Tage-Woche kein Modell für ganze Wirtschaft

Gmund (dpa) - Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil sieht die kontrovers diskutierte Vier-Tage-Woche als mögliches Modell nur für bestimmte Sparten der deutschen Wirtschaft an.

«Ich glaube, dass es Bereiche gibt, in denen das gut funktionieren kann. Und wenn das tarifvertraglich geregelt wird, dann begrüße ich das», sagte er beim «Ludwig-Erhard-Gipfel» in Gmund am Tegernsee. Es werde aber nicht funktionieren, eine Schablone zu nehmen und zu sagen, diese passe auf jeden Job.

Generell müsse jedoch über Arbeitszeiten diskutiert werden, sagte Klingbeil. «Warum sollen wir nicht eine Offenheit haben in diesem Land, genau über solche Fragen zu diskutieren?» Dies werde auch in manchen Unternehmen getan. Dadurch ließe sich möglicherweise auch die Erwerbsquote von Frauen steigern. «Es ist ja für Frauen durchaus attraktiv, wenn man in Richtung Vier-Tage-Woche geht.»

Gewerkschaften wie die IG Metall machen sich für die Einführung einer Vier-Tage-Woche stark. Sie wollen mit dieser Forderung auch in künftige Tarifverhandlungen gehen.