Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.215,00
    -19,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,90
    -16,94 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.679,99
    -120,61 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.731,30
    -13,50 (-0,77%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.308,53
    -115,38 (-0,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.281,47
    -13,11 (-1,01%)
     
  • Öl (Brent)

    59,63
    +0,31 (+0,52%)
     
  • MDAX

    32.472,50
    -265,05 (-0,81%)
     
  • TecDAX

    3.453,75
    -29,37 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.597,85
    -109,68 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.889,12
    -26,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.161,68
    -7,73 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.848,82
    -51,37 (-0,37%)
     

Spahn: Plane keinen Familienbesuch zu Ostern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/BÖBLINGEN (dpa-AFX) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, angesichts stark steigender Corona-Infektionszahlen dieses Jahr auf Osterfeierlichkeiten in der Familie verzichten zu wollen. "Der Familienbesuch fällt auch bei mir dieses Jahr aus, beziehungsweise findet digital statt", sagte der CDU-Politiker am Dienstag bei einer Online-Schalte mit Journalisten, in der es vorrangig um das Testmodell im Kreis Böblingen in Baden-Württemberg ging. Spahn rief die Menschen auf, über Ostern alle Kontakte "soweit es geht" herunterzufahren - "so schwer es auch fällt".

Spahn lobte ausgeklügelte Corona-Testmodelle etwa in Böblingen, Tübingen oder Rostock. Dort seien jeweils Infrastrukturen entstanden, die umfangreiche Corona-Tests möglich machten. Die Tests könnten helfen, Öffnungsschritte etwa mit Blick auf die Außengastronomie oder Theaterbesuche abzusichern. Durch Tests alleine sei die aktuelle Corona-Infektionswelle allerdings nicht zu besiegen - hier sei vor allem eine Minimierung der persönlichen Kontakte wichtig.