Deutsche Märkte schließen in 2 Minuten
  • DAX

    15.938,17
    +54,93 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.303,66
    +31,47 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • Gold

    1.817,90
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1413
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    37.223,07
    -1.076,18 (-2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.018,60
    -7,13 (-0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    83,95
    +0,13 (+0,16%)
     
  • MDAX

    34.629,09
    +110,48 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.562,37
    +29,40 (+0,83%)
     
  • SDAX

    15.877,31
    +56,25 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    28.333,52
    +209,24 (+0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.609,39
    +66,44 (+0,88%)
     
  • CAC 40

    7.203,90
    +60,90 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     

Sorge wegen Omikron: Philippinen beginnen großangelegte Impfaktion

·Lesedauer: 1 Min.

MANILA (dpa-AFX) - Mit einer gewaltigen Impfkampagne wollen die Philippinen die Ausbreitung des Coronavirus samt der Omikron-Variante eindämmen. Von Montag an sollen binnen drei Tagen neun Millionen Menschen geimpft werden. "Es ist unser bisher ehrgeizigstes Ziel", sagte Carlito Galve, Leiter der landesweiten Impfkampagne.

In der vergangenen Woche wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums im Schnitt rund 810 000 Dosen pro Tag gespritzt. Für die aktuelle Impfaktion müssten nun täglich rund drei Millionen Menschen geimpft werden. Zehntausende Helfer seien landesweit im Einsatz, um die Kampagne zu unterstützen.

Bis zum Montag waren auf den Philippinen - einem Land mit etwa 110 Millionen Einwohnern - mehr als 35 Millionen Menschen vollständig geimpft. Ziel der Regierung ist, bis Jahresende 54 Millionen Menschen und bis März kommenden Jahres 77 Millionen Menschen zu impfen.

Am Wochenende hatten die Philippinen aufgrund der Omikron-Variante ein vorübergehendes Einreiseverbot für 14 Länder verhängt, darunter auch für mehrere europäische Staaten wie die Schweiz, Österreich, Belgien, die Niederlande und Italien. Die vom 1. Dezember an geplante Grenzöffnung für Touristen aus ausgewählten Ländern wurde ausgesetzt.

Lange war der südostasiatische Inselstaat eines der am schwersten von der Pandemie betroffenen Länder in der Region. Insgesamt wurden bislang mehr als 2,83 Millionen Fälle verzeichnet, über 48 000 Menschen starben in Verbindung mit Covid-19. Die Infektionszahlen waren aber zuletzt deutlich gesunken. Am Montag lag die Zahl der Neuinfektionen bei 665, einem Tiefstand seit rund 17 Monaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.