Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    18.188,80
    -198,66 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.793,12
    -68,75 (-1,41%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.371,90
    -43,80 (-1,81%)
     
  • EUR/USD

    1,0837
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.320,43
    -1.590,92 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.308,61
    -29,57 (-2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    76,95
    -0,64 (-0,82%)
     
  • MDAX

    24.728,96
    -330,46 (-1,32%)
     
  • TecDAX

    3.275,33
    -42,47 (-1,28%)
     
  • SDAX

    13.995,62
    -167,74 (-1,18%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.093,48
    -60,21 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.391,19
    -122,54 (-1,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Sobald die Zinsen sinken: Diese 2 Dividendenaktien könnten durch die Decke gehen!

Ein Prozent-Zeichen aus Wolken am blauen Himmel
Ein Prozent-Zeichen aus Wolken am blauen Himmel

Sobald die Zinsen sinken … seit Jahresanfang warten viele Investoren darauf. Insbesondere Dividendenaktien korrelieren in Teilen sehr stark mit dem Zinsniveau. Das liegt daran, dass die Dividenden als Peer für die aktuell sicheren Renditen auf Tages- oder Festgeld gelten.

Die Inflation sinkt. Zudem fordert die Wirtschaft vermehrt ein Sinken des Leitzinsniveaus. Es scheint daher eine Frage der Zeit zu bleiben. Wobei die EZB zumindest zuletzt einen kleinen Schritt in Richtung sinkender Zinsen gemacht hat. Lediglich die US-amerikanische Fed sträubt sich zur Zeit noch.

Ich glaube jedenfalls, dass die Dividendenaktien von W. P. Carey (WKN: A1J5SB) und Vonovia (WKN: A1ML7J) bei mir aus dem Depot stark steigen könnten. Vor allem, wenn die Zinsen sinken.

W. P. Carey: Der REIT profitiert von sinkenden Zinsen

Sobald die Zinsen wieder sinken glaube ich, dass W. P. Carey eine erste, spannende Dividendenaktie werden dürfte. Der Newsflow ist zuletzt alles andere als gut gewesen. Das Management veräußerte mit der Office-Sparte 16 % des Portfolios. Gleichzeitig kürzte das Management die Dividende. Gestiegene Zinsen sind nicht primär dafür verantwortlich gewesen. Aber sie stellten eine zusätzliche Belastung dar.

WERBUNG

Das führte dazu, dass die Aktie von W. P. Carey mittlerweile sehr preiswert geworden ist. Gemessen an einem aktuellen Aktienkurs von 55,25 US-Dollar dürfte das Kurs-FFO-Verhältnis bei einem Wert von ca. 12 liegen. Außerdem können Einkommensinvestoren über 6 % Dividendenrendite ergattern. Insbesondere der letzte Wert dürfte in Teilen darauf zurückzuführen sein, dass der REIT sehr stark mit den Zinsen korreliert.

Was wir bei W. P. Carey jedoch nicht vergessen dürfen: Der REIT ist operativ weiterhin stark. Das Management hat nach den Teilverkäufen wieder mit Investitionen begonnen. In diesem Geschäftsjahr 2024 sollen rund 1,5 bis 2,0 Mrd. US-Dollar in den Ausbau des Portfolios und damit verbunden neue Immobilien fließen. Der REIT ist daher mittelfristig auf einem guten Weg, die alte Stärke wieder zu erreichen.

Zudem ist das Management inzwischen so optimistisch, dass die Dividende zuletzt von 0,86 auf 0,865 US-Dollar erhöht worden ist. Ein Dividendenwachstum von 0,5 US-Cent mag nicht die Welt sein. Aber es ist definitiv ein stärkeres Wachstum, als vor der Kürzung der Dividende.

Ich glaube daher, dass sinkende Zinsen ein Kurskatalysator bei W. P. Carey darstellen werden. Die Bewertung ist günstig, die Dividende hoch und der Peer des sicheren Tages- und Festgelds dürfte zunehmend unattraktiver werden. Solche Qualitätsaktien wie die von W. P. Carey könnten dann wieder in den Fokus rücken. Vor allem, wenn niedrigere Zinsen auch wieder ein moderates Wachstum ermöglichen.

Vonovia: Deutlich unter dem inneren Wert?

Die zweite Dividendenaktie, die von sinkenden Zinsen profitieren dürfte, ist die von Vonovia. Okay, um fair zu sein: Die Misere der letzten Jahre ist teilweise die eigene Schuld des DAX-Wohnimmobilienkonzerns. Ich erinnere mich noch daran, dass die langfristigen Schulden zu Beginn des erhöhten Zinsniveaus bei über 50 Mrd. Euro lagen. Die kurzfristigen Schulden hingegen bei ca. 20 Mrd. US-Dollar. Das heißt: Der Gesamtkonzern ist hochverschuldet gewesen.

Vonovia hat die vergangenen Jahre jedoch genutzt, um an der bilanziellen Qualität zu arbeiten. Inzwischen liegen die kurzfristigen Schulden bei ca. 5 Mrd. Euro. Auch die langfristigen Verbindlichkeiten sind bei 56 Mrd. Euro zumindest in etwa auf dem Niveau zu Anfang der erhöhten Zinsen. Das heißt: Wenn die Zinsen sinken, wiegt die nun zumindest leicht verbesserte Bilanz plötzlich deutlich schwerer. Die Aktie könnte zum Turnaround ansetzen.

Wohnimmobilien sind weiterhin ein defensiver Markt. Die Vonovia-Aktie wird außerdem mit Net Tangliable Assets je Aktie in Höhe von 46,82 Euro bewertet. Das liegt deutlich unter dem aktuellen Aktienkurs von ca. 27 Euro. Ich glaube daher, dass auch die Anteilsscheine des DAX-Wohnimmobilienkonzerns ein deutliches Aufholpotenzial besitzen könnten.

Zumal der Konzern weiterhin Umsätze und Funds from Operations generiert, die derzeit eine Dividendenrendite von über 3 % ermöglichen. Ob das trotz der hohen Schuldenlast attraktiv ist, das bleibt eine andere Frage. Aber: Ein Turnaround-Potenzial dürfte auch hier gegeben sein.

Der Artikel Sobald die Zinsen sinken: Diese 2 Dividendenaktien könnten durch die Decke gehen! ist zuerst erschienen auf Aktienwelt360.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Vonovia und W. P. Carey.

Aktienwelt360 2024