Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.157,50
    -3.104,55 (-4,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

So erklärt Warren Buffett das erstaunliche Erfolgsgeheimnis von Apple

Dass Apple seit Jahren der wertvollste Konzern der Welt ist, ist keine Neuigkeit. Wohl aber, was Apple ebenfalls zur begehrtesten Marke der Welt gemacht hat. Großaktionär Warren Buffett erklärt das Erfolgsgeheimnis des Kultkonzerns aus Cupertino mit einem höchst plausiblen Vergleich.

Objekt der Nutzer-Begierde seit 2007: das iPhone (Foto: © Apple)(Foto: © Apple)
Objekt der Nutzer-Begierde seit 2007: das iPhone (Foto: © Apple) (© Apple)

Apple und Warren Buffett – das passt einfach. Seit 2016 ist der erfolgreichste Investor aller Zeiten in die Aktie des seit über eine Dekade wertvollsten Konzerns über seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway investiert. Doch warum eigentlich, schließlich äußerte sich das Orakel von Omaha die überwiegende Zeit seiner Anlegerkarriere eher verhalten zu Technologieaktien?

Im Gespräch mit dem Finanzinformationsdienst CNBC konkretisierte Buffett vergangene Woche, warum er von Apple so angetan ist. Spoiler: Es hat mit dem erfolgreichsten Produkt in der Geschichte der Verbraucherelektronik zu tun – dem iPhone.

Warren Buffett: "Apple-Nutzer würden nicht für 10.000 Dollar auf ihr iPhone verzichten"

„Wenn Sie ein Apple-Benutzer sind und Ihnen jemand 10.000 Dollar anbietet, aber die einzige Bedingung ist, dass er Ihnen Ihr iPhone wegnimmt und Sie nie wieder ein neues kaufen können, werden Sie es nicht annehmen. Wenn man Ihnen dagegen jemand sagen würde, 10.000 Dollar unter der Bedingung zu bekommen, kein weiteres Ford-Auto mehr zu kaufen, würden Sie die 10.000 Dollar nehmen und stattdessen einen Chevy kaufen“, so der 92-Jährige.

WERBUNG

In anderen Worten: Die Kundenloyalität ist bei Apple so hoch wie bei keinem anderen Unternehmen der Welt. Es ist nicht das erste Mal, dass Buffett Apples iPhone adelt. "Wer einmal ein iPhone kauft, kauft wieder eins. Die Kontinuität des Produkts ist enorm”, erklärte der CEO von Berkshire Hathaway bereits vor Jahren die Begehrlichkeit des Kultsmartphones.

Hohe Kundenloyalität bei Apple: "Das iPhone ist ein Produkt mit enorm hoher Anziehungskraft"

“Apple hat eine enorme Kundenbindung. Das Ökosystem ist außerordentlich stark. Man ist durch das Apple-Produkt, das man benutzt, darin sehr, sehr gefangen, zumindest psychologisch. Das iPhone ist ein Produkt mit hoher enormer Anziehungskraft”, erklärte Buffett in der vergangenen Dekade die massiven Zukäufe von Apple-Aktien.

Entsprechend wächst die Nutzerschaft beständig. "Das iPhone ist ein unglaublich nützliches Produkt. Es ist Teil von Hunderten und nochmal Hunderten Millionen Leben“, erklärte Buffett bereits vor drei Jahren. Die Zahl der aktiven iPhone-Nutzer hat inzwischen die Milliarden-Marke überschritten.

Warren Buffett adelt Tim Cook

Apples enormen Erfolg sieht Buffett unterdessen unentwirrbar mit Vorstandschef Tim Cook verbunden. „Ich denke, dass Tim Cook einer der besten CEOs ist. Er versteht das Geschäft und verfügt über ein Produkt (das iPhone), das Steve Jobs im Grunde erfunden hat, aber Tim Cook hat dieses Unternehmen auf außergewöhnliche Weise fortgeführt“, adelt der Buffett den seit über zwölf Jahren amtierenden Vorstandschef des Tech-Pioniers.

Wie gut sich Apples Geschäfte – und dabei vor allem das iPhone – im ersten Kalenderquartal entwickelt haben, können Anleger Anfang Mai überprüfen, wenn der Vorzeigekonzern des Silicon Valleys sein neuestes Zahlenwerk für den Bilanzzeitraum von Anfang Januar bis Ende März vorlegt.

Video: Apple, Google, Amazon: Geht es den Big Tech an den Kragen?