Deutsche Märkte geschlossen

Sechs Dinge, die für Anleger heute wichtig sind

Alle warten nach der jüngsten Rekordjagd auf eine Kurskorrektur an den Aktienmärkten. Im Fokus von Dax-Anlegern steht am Mittwoch auch Wirecard.

Knackt der Dax schon wieder ein neues Jahreshoch? Foto: dpa

Jahresendrally oder Vollbremsung? Die Richtung an den Aktienmärkten wird auch an diesem Mittwoch bestimmt vom Ausgang des Handelskonflikts zwischen den USA und China. Neuigkeiten dazu waren zuletzt zwar Mangelware, doch meist genügt ein Tweet von US-Präsident Donald Trump, um die Kurse ausschlagen zu lassen.

Umfragen zufolge könnte das Ende der Kursgewinne bevorstehen, zumal das Enttäuschungspotenzial in Sachen Handelskonflikt groß ist: Viele Investoren haben sich in Erwartung einer Beilegung des Dauerkonflikts schon mit Aktien eingedeckt. Noch geht es aber aufwärts: Am Dienstag hatte der Dax ein neues Jahreshoch markiert. Der deutsche Leitindex beendete den Handel 0,1 Prozent fester bei 13.221 Punkten.

Das neue Jahreshoch steht jetzt bei 13.374 Zählern, das im Januar 2018 erreichte Allzeithoch liegt bei 13.596 Punkten. Vorbörslich erwarten Handelsplattformen den Dax in der Wochenmitte etwas tiefer als am Vortag. Im Fokus der Anleger dürfte zur Wochenmitte auch Wirecard stehen: Beim Zahlungsdienstleister bemängeln Wirtschaftsprüfer nach Handelsblatt-Informationen fehlende Unterlagen der Singapur-Tochter. Im nachbörslichen Dienstagshandel brachen die Wirecard-Aktien sechs Prozent ein.

1 – Vorgabe aus den USA

An der Wall Street haben die Anleger am Dienstag nach neuen Rekordständen auf die Bremse getreten. Auslöser war eine pessimistischere Geschäftsprognose der größten US-Baumarktkette Home Depot. Einen weiteren Stimmungsdämpfer lieferte der Warenhauskonzern Kohl's mit einer Gewinnwarnung.

Zu Handelsbeginn hatten Hoffnungen auf einen baldigen Handelsdeal zwischen den USA und China noch für Auftrieb an den US-Börsen gesorgt. „Die Märkte sind wahrscheinlich etwas zu hoch gestiegen“, sagte Randy Frederick vom Wertpapierhändler Charles Schwab. „Daher überrascht es nicht, dass es nun eine Pause gibt.“

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte notierte zum Handelsschluss in New York 0,4 Prozent tiefer auf 27.933 Punkten. Der breit gefasste S & P 500 büßte 0,1 Prozent auf 3.120 Zähler ein. Beide Barometer waren zuvor auf neue Höchststände gestiegen. Der technologielastige Nasdaq rückte dagegen 0,2 Prozent auf 8.570 Punkte vor.

2 – Handel in Asien

Die asiatische Aktien sind am Mittwoch aufgrund der widersprüchlichen Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China ins Stolpern geraten. Die Handelsaussichten schienen sich zu trüben, als die Regierung in China eine Maßnahme des US-Senats gegen Hongkong verurteilte und Schritte zur Sicherheit und Souveränität des Staates ankündigte.

„Der unmittelbare Fokus bleibt auf den Handelsgesprächen zwischen den USA und China und die Märkte scheinen bis zur Lösung des Konflikts weiter zögerlich, um sich deutlich in eine Richtung zu bewegen“, erklärten die Analysten der australischen ANZ Bank. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,7 Prozent tiefer bei 23.120 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,5 Prozent und lag bei 1688 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,4 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,5 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

3 – Wirecard hat Probleme in Singapur

Die Prüfer von EY haben der Singapurtochter des Zahlungsdienstleisters Wirecard das Testat für die Richtigkeit der Jahresbilanz 2017 verweigert. Das zeigen Dokumente im Register der singapurischen Aufsichtsbehörde Acra, die das Handelsblatt eingesehen hat. 2017 ist das letzte geprüfte Jahr des Wirecard-Ablegers im asiatischen Stadtstaat.

Die Prüfer schreiben: „Wir können weder die Angemessenheit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Jahresabschlusses feststellen, noch können wir den Umfang möglicher Anpassungen abschätzen, die in Bezug auf den Jahresabschluss der Gesellschaft erforderlich sein könnten.“

EY benennt gravierende Probleme bei der Bilanzprüfung der Tochter. Die Prüfer machen dafür unter anderem die Untersuchungen der singapurischen Finanzaufsicht CAD zu Bilanzfälschungsvorwürfen verantwortlich. Zudem habe man „keine ausreichende Erklärung für bestimmte Buchhaltungsunterlagen und Transaktionen erhalten“.

Wirecard Singapur ist für den Gesamtkonzern bedeutend: Von dort aus organisiert das Unternehmen seine Expansion in Asien. Die „Financial Times“ hatte der Tochter in Singapur wiederholt implizit Bilanzfälschung vorgeworfen.

Die Aktie des Dax-Konzerns aus Aschheim bei München gerieten nach Bekanntwerden des Handelsblatt-Berichts nachbörslich stark unter Druck: Bei Lang & Schwarz rutschte die Aktie mehr als sechs Prozent ins Minus auf 113,00 Euro. Den Xetra-Handel am Dienstag hatte die Aktie noch nahezu unverändert bei 121,25 Euro beendet, im Späthandel in Frankfurt war sie bereits fast 4,5 Prozent auf 116,45 Euro abgerutscht.

Die Vorwürfe gegen Wirecard hatten bereits mehrmals zu drastischen Kursverlusten geführt. Der Finanzdienstleister verweist auf den uneingeschränkt testierten Konzernabschluss nach dem internationalen Rechnungslegungsstandard IFRS. Nur dieser sei maßgebend.

4 – Vapiano legt Quartalszahlen vor

Die angeschlagene Restaurantkette präsentiert am Morgen ihre Bilanz der Monate Juli bis September. Der Kölner Konzern muss dabei nach Verlusten und einem Rückgang des Umsatzes auf vergleichbarer Fläche zum Halbjahr dringend Fortschritte vorweisen.

Die Probleme der Nudel- und Pizza-Restaurant-Kette sind schon seit Längerem bekannt. Eine nach dem Börsengang 2017 angekurbelte Expansion ging schief, Restaurants in Ländern wie Schweden entwickelten sich zu Verlustbringern.

Die Nettoverschuldung betrug zuletzt 470 Millionen Euro. Die seit September amtierende Chefin, die Britin Vanessa Hall, soll die von ihrem Vorgänger eingeleitete Sanierung fortsetzen und die Expansion verlangsamen. 2021 soll das börsennotierte Unternehmen der Systemgastronomie dann in die Gewinnzone zurückkehren. Vapiano hat 235 Restaurants auf der Welt, etwa ein Drittel davon in Deutschland.


5 – Öffentliche Anhörung des US-Botschafters bei der EU

Im Zuge der Amtsmissbrauchsermittlungen gegen den US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump werden in Washington die öffentlichen Anhörungen fortgesetzt. Am heutigen Mittwoch soll Gordon Sondland aussagen.

Er ist EU-Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika. Sondland ist zunehmend zu einer Schlüsselfigur in den Untersuchungen geworden. Mehrere Zeugen rückten ihn mit ihren Aussagen ins Zentrum der Ukraine-Affäre.

Sondlands Befragung und seine Aussagen werden mit Spannung erwartet. Am Abend sollen dann noch zwei hochrangige Mitarbeiter aus dem Verteidigungs- und dem Außenministerium gehört werden, Laura Cooper und David Hale.

6 – Touristiker beraten in Rostock über Zukunft der Urlaubsbranche

In Rostock kommen am Mittwoch und Donnerstag rund 500 Touristiker zum Deutschen Tourismustag zusammen. Unter dem Motto „Neues Denken“ wollen sie sich nach der Thomas-Cook-Pleite mit der Zukunft der Branche befassen.

Die wirtschaftliche Basis ist solide: In den neun Monaten von Januar bis einschließlich September wurden in Deutschland 386,5 Millionen Übernachtungen registriert. Dies waren laut Statistischem Bundesamt 3,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum – das zehnte Rekordjahr in Folge ist zu erwarten.

Vor diesem Hintergrund wollen die Touristiker die aktuellen Probleme angehen. Dazu gehören beispielsweise der geringe Grad der Digitalisierung der Branche, die schlechte Erreichbarkeit mancher Urlaubsregionen oder Probleme bei der Finanzierung.

Termine Unternehmen

07:30 Uhr Deutschland: Vapiano, Q3-Zahlen

08:00 Uhr Großbritannien: United Utilities Group, Halbjahreszahlen

08:00 Uhr Großbritannien: Sage Group, Jahreszahlen

08:00 Uhr Großbritannien: Kingfisher, Q3 Trading Update

09:00 Uhr Deutschland: Talanx, Capital Markets Day, Frankfurt

09:00 Uhr Dänemark: Novo Nordisk, Capital Markets Day

11:00 Uhr Deutschland: Ikea Deutschland, Jahres-Pk

14:00 Uhr USA: Cree, Investor Day

Termine Unternehmen ohne Zeitangabe

Großbritannien: Jefferies London Healthcare Conference (bis 21.11.19) u.a. mit Evotec,

Gerresheimer, Novartis, Rhön-Klinikum, Stratec, Siemens Healthineers

Deutschland: Rheinmetall, Capital Markets Day (2. und letzter Tag)

Deutschland: Dermapharm, Q3-Zahlen

Deutschland: Dekabank, Q3-Zahlen

Dänemark: DNB, Capital Markets Day

Großbritannien: Aviva, Capital Markets Day

Großbritannien: Direct Line Insurance Group, Q3 Trading Update

USA: Target, Q3-Zahlen

USA: Alcon, Q3-Zahlen

Termine Konjunktur

08:00 Uhr Deutschland: Erzeugerpreise 10/19

10:00 Uhr Europa: EZB Veröffentlichung Finanzmarktstabilitätsbericht

11:30 Uhr Deutschland: Anleihe / Laufzeit: 30 Jahre / Volumen: 1,5 Milliarden EUR

16:30 Uhr USA: Energieministerium Ölbericht (Woche)

20:00 Uhr USA: FOMC Sitzungsprotokoll 29./30.10.19

Sonstige Termine

10:30 Uhr: Deutschland: Gerichtsstreit über die Postbank-Übernahme (2018-2015) durch die Deutsche Bank, Köln

Deutschland: Fortsetzung 22. „Euro Finance Week“ (bis 22.11.19), Frankfurt

Deutschland: Afrikanische Staatschefs zu Gast in Berlin - Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Berlin

Deutschland: Deutscher Handelskongress - Der Deutsche Handelskongress ist Treffpunkt des deutschen Einzelhandels. Parallel zum Kongress finden die Messe „Retail World“ und die Verleihung des „Deutschen Handelspreis“ statt. Berlin

17:30 Uhr: Deutschland: DIW-Podiumsdiskussion „100 Jahre deutsches Steuersystem“, Berlin

Hier geht es zur Seite mit dem Dax-Kurs, hier gibt es die aktuellen Tops & Flops im Dax. Aktuelle Leerverkäufe von Investoren finden Sie in unserer Datenbank zu Leerverkäufen.