Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.669,79
    +12,57 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,30
    -12,80 (-0,87%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Netzagentur: Stromversorgung im Winter 2024/2025 sicher

BONN (dpa-AFX) -Die Stromversorgung in Deutschland im kommenden Winter ist nach Angaben der Bundesnetzagentur sicher. "Der sichere Netzbetrieb im nächsten Winter ist gewährleistet", sagte Behördenchef Klaus Müller am Dienstag. Die für den Winter 2024/2025 ermittelte Netzreserve liegt demnach bei einer Gesamtkapazität von 6947 Megawatt.

Die Reserve fällt damit höher aus als im Vorjahr, als 4616 Megawatt ausgewiesen worden waren. Dies ist darauf zurückzuführen, dass eine Reihe alter Kohlekraftwerke, die im Zuge der Energiekrise zuletzt noch bereitgehalten worden waren, aus dem Markt ausscheiden und in die Reserve zurückkehren. Sie "kommen nur noch in Ausnahmefällen zum Einsatz, wenn in einzelnen Stunden der Netzbetrieb dies erfordert", sagte Müller. Der tatsächliche Reservebedarf sei insgesamt niedriger als zuletzt, weil einzelne Netzausbauprojekte fertiggestellt worden seien und bestehende Stromleitungen höher ausgelastet würden.

Der Netzreservebedarf für den Winter 2025/2026 liegt der Bundesnetzagentur zufolge bei 9202 Megawatt. Grund dafür seien der zu erwartende Wiederanstieg des Stromverbrauchs und die europäisch vorgegebene Ausweitung der grenzüberschreitenden Handelskapazitäten. Dies führe dazu, dass die benötigte Elektrizität aufgrund der Verzögerungen beim Netzausbau bislang nicht vollständig in die verbrauchsstarken Regionen transportiert werden könne, wie die Behörde mitteilte.

Kraftwerke der Netzreserve sollen helfen, Überlastungen im Übertragungsnetz zu verhindern. Kommt es zu einem Versorgungsengpass, werden Reservekraftwerke hochgefahren. Dieser Ausgleichsmechanismus wird auch "Redispatch" genannt.