Deutsche Märkte schließen in 10 Minuten
  • DAX

    13.835,90
    +48,17 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.600,61
    +1,06 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.836,90
    +7,00 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,2080
    -0,0004 (-0,04%)
     
  • BTC-EUR

    29.899,18
    +15,67 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    702,41
    -32,73 (-4,45%)
     
  • Öl (Brent)

    52,21
    -0,15 (-0,29%)
     
  • MDAX

    31.170,67
    +134,75 (+0,43%)
     
  • TecDAX

    3.270,19
    +7,78 (+0,24%)
     
  • SDAX

    15.123,09
    +74,29 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.716,49
    -19,22 (-0,29%)
     
  • CAC 40

    5.614,58
    +2,89 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Schwesig kritisiert Bundesregierung: Brauchen jetzt Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat von der Bundesregierung eine zügigere Impfstoffbeschaffung gefordert. "Es reicht nicht, erst in ein paar Monaten unzählige Impfdosen vor die Tür zu stellen", sagte Schwesig am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". Die Bundesländer brauchten jetzt mehr Impfstoff.

Das Versprechen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass man voraussichtlich bis Sommer allen Bürgern ein Impf-Angebot machen könne, sehe sie vor diesem Hintergrund kritisch. "Wir haben bislang keine verlässlichen Informationen, ob genug Impfstoff da ist, um das zu schaffen", sagte Schwesig. In Mecklenburg-Vorpommerns Landeshauptstadt Schwerin würden etwa 600 Dosen pro Tag gebraucht, um innerhalb der kommenden fünf Monaten die Hälfte der Bevölkerung zu impfen. Aktuell kämen aber nur 600 Impfdosen pro Woche an.