Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,4733%)
     
  • BTC-EUR

    19.721,31
    -97,11 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Schweizer Regierung senkt Wachstumsprognose

BERN (dpa-AFX) -Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft trüben sich nach Einschätzung der Regierung ein. Das erwartete Wirtschaftswachstum für dieses Jahr wurde auf 2,1 Prozent gesenkt nach zuvor prognostizierten 2,8 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft am Dienstag mitteilte. Für nächstes Jahr rechnet die Regierung mit 0,8 statt 1,6 Prozent.

Im vergangenen Jahr expandierte die Schweizer Wirtschaft noch um 4,2 Prozent. Die Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass die steigende Inflation und höheren Zinsen im Ausland die Nachfrage nach Schweizer Exportgütern senken werden.

Die Inflation in der Schweiz wird laut der Prognose mit 3 Prozent in diesem Jahr und 2,3 Prozent im nächsten Jahr etwas höher ausfallen als zuletzt erwartet. Der Preisanstieg ist dennoch moderater als in anderen europäischen Ländern. Auch die Arbeitslosigkeit ist relativ gering. Die Ökonomen erwarten 2022 eine Quote von 2,2 Prozent, gefolgt von 2,3 Prozent im Jahr 2023.