Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    28.475,10
    +655,77 (+2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.336,67
    +27,16 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.270,10
    -507,73 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    570,74
    -4,00 (-0,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.779,91
    -74,89 (-0,58%)
     
  • S&P 500

    4.207,27
    -2,97 (-0,07%)
     

Schweizer Exporte nach Russland steigen sprunghaft an

(Bloomberg) -- Schweizer Exporte von Turbinen, Druckluftpumpen und anderen Komponenten nach Russland sind in den letzten beiden Monaten sprunghaft angestiegen. Hersteller hatten versucht, noch Aufträge abzuwickeln, bevor die Sanktionen gegen Russland einen Teil der Verkäufe unmöglich machten.

Nachdem die Ausfuhren von Turbo-Strahltriebwerken, Turbo-Propellertriebwerke und anderen Gasturbinen von Januar bis April zwischen 1 und 2,5 Millionen Franken pro Monat gelegen hatten, stiegen sie im Mai auf 11,2 Millionen Franken und im Juni auf 5,9 Millionen Franken, wie Schweizer Zolldaten zeigen. Die Lieferungen von Luft- und Vakuumpumpen nahmen im Vergleich zum Niveau vor dem Ausbruch des Kriegs ebenfalls stark zu.

Die Gesamtsumme Schweizer Exporte nach Russland stieg im Juni auf 492 Millionen Franken und damit um 83% gegenüber Januar, dem Monat vor dem Kriegsbeginn. Dies ist vor allem auf pharmazeutische Produkte, Medikamente, Diagnostika und Blut zurückzuführen.

Die Daten zeigen, wie der Krieg in Verbindung mit den Sanktionen den Welthandel verzerrt, indem er Güterströme umleitet, Nachfragemuster verändert und zu Warenstau in europäischen Häfen führt. Gleichzeitig verstärken die Behörden ihre Bemühungen zur Kontrolle der immer komplexeren Sanktionsvorschriften.

Seit die USA und ihre Verbündeten Sanktionen verhängt haben, sind russische Importe stark gesunken - im zweiten Quartal um 22% auf 72,3 Milliarden Dollar. Investitions- und Vorleistungsgüter sind davon besonders stark betroffen. Komplexe Maschinen wie Düsentriebwerke und andere Produkte, die aus der Schweiz kommen, kann Russland nicht ohne Weiteres aus heimischer Produktion ersetzen.

Die Beschränkungen für einige - aber nicht alle - Arten dieser Waren sind in verschiedenen Sanktionspaketen der EU, der Schweiz und Großbritanniens enthalten. Die Maßnahmen zielen auf Schlüsselindustrien, militärisch nutzbare Dinge und Luxusgüter.

Einige Sanktionen beinhalten Übergangsfristen, bevor die Verbote in Kraft treten, sowie eine Reihe von Ausnahmen. Im Fall der Schweiz laufen die meisten dieser Fristen zwischen Mitte Juni und Ende Juli ab. Auch die Exporte von Turbinen aus der EU nach Russland stiegen im April und Mai, sind allerdings auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr.

Als Hilfe für die Schweizer Exporteure intendiert, haben die Übergangsfristen womöglich zu einem sprunghaften Anstieg der Ausfuhr von Maschinen geführt, deren Verbleib und Verwendung in der nun vom Westen weitgehend abgeschotteten russischen Wirtschaft nur schwer zu ermitteln ist.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft, Seco, das die Sanktionen in der Eidgenossenschaft überwacht, erklärte, dass nicht alle Anlagen, die in die Kategorie Turbinen fallen, sanktioniert sind. Die Anwendung von Übergangsbestimmungen erkläre den starken Anstieg, sagte ein Seco-Sprecher per E-Mail. Sobald diese im August auslaufen, werden Verstöße strafrechtlich verfolgt.

Überschrift des Artikels im Original:

Swiss Exports to Russia Surge in Race to Beat Trade Sanctions

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.