Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • BTC-EUR

    45.771,48
    -1.539,55 (-3,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.270,67
    +7,71 (+0,61%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     
  • S&P 500

    4.173,42
    +38,48 (+0,93%)
     

Schottland erwägt eigene Staatsanleihen; eine Idee: Grüne Kilts

Greg Ritchie
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Schottland erwägt erstmals die Ausgabe eigener Staatsanleihen. Die rechtliche Möglichkeit, mit Bonds den Kapitalmarkt anzuzapfen, hat Edinburgh bereits seit 2015. Laut Bloomberg vorliegenden, internen Dokumenten wurden solche - mit dem Spitznamen Kilts bedachten - Papiere bislang aber als finanziell nicht attraktiv verworfen.

Nun zieht die regierende Scottish National Party ernsthaft in Betracht, schottische Anleihen auszugeben. Sollte sie bei den Parlamentswahlen im Mai eine Mehrheit für die Unabhängigkeit Schottlands erreichen, wäre ein neues Referendum zum Thema möglich. Eine der Optionen, die zusammen mit Investoren ausgelotet werden sollen, sind nach Angaben eines Sprechers staatsbesicherte Bonds zur Finanzierung von Nullemissions-Zielen.

“Die Emissionen würden von einer Regierung ausgehen, die das Ziel der Abspaltung ausgegeben hat, deshalb wäre für die Preisgestaltung entscheidend, in welcher Haushalts-Gesamtverfassung ein unabhängiges Schottland wäre”, sagte Ross Hutchison von Aberdeen Standard Investments in Edinburgh. “Das grüne Element ist ein interessanter Aspekt und könnte natürlich ein großes Investoreninteresse auf sich ziehen.”

Im November richtet Glasgow den nächsten großen UNO-Klimagipfel aus. Das Treffen hat bereits Großbritanniens Pläne für den ersten grünen Gilt beschleunigt. London hinkt im Vergleich zu Deutschland und Frankreich in Sachen nachhaltiger Finanzierung bislang hinterher.

Die Diskussionen über die Ausgabe schottischer Anleihen befinden sich erst einmal in einem frühen Stadium. Wirklich vorangetrieben dürften sie erst nach den Wahlen am 6. Mai werden. Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass die SNP von Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon “eine 50:50-Chance” hat, bei den Wahlen im Mai zum zweiten Mal in ihrer Geschichte die Mehrheit zu erlangen, so John Curtice, Großbritanniens prominentester Wahlforscher.

Das letzte Unabhängigkeitsreferendum Schottlands im Jahr 2014 wurde vom damaligen Premierminister David Cameron abgesegnet, nachdem die SNP 2011 die Parlamentsmehrheit gewonnen hatte. Die Wähler lehnten den Austritt aus dem Vereinigten Königreich dann jedoch mit 55% zu 45% ab, nachdem ihnen mehr Autonomie versprochen worden war. Unter anderem erhielt Schottland auch neue Finanz- sowie Kreditaufnahmebefugnisse.

Überschrift des Artikels im Original:Scotland Could Sell Debt for the First Time With Green ‘Kilts’

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.