Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    18.387,43
    -170,27 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.863,16
    -53,64 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.412,40
    +5,10 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0840
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.264,53
    -632,55 (-1,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,01
    +3,12 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    77,45
    +0,49 (+0,64%)
     
  • MDAX

    25.132,83
    -165,64 (-0,65%)
     
  • TecDAX

    3.321,46
    -22,34 (-0,67%)
     
  • SDAX

    14.256,35
    -34,35 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.139,59
    -27,78 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.486,64
    -111,99 (-1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Scholz: Verteidigungshaushalt ab 2028 bei 80 Milliarden Euro

BERLIN (dpa-AFX) -Die Ampel-Koalition setzt in der mittelfristigen Finanzplanung auf eine erhebliche Steigerung des Verteidigungsetats nach der Verausgabung des Sondervermögens für die Bundeswehr. "Von 2028 an, also nachdem das Sondervermögen komplett ausgegeben sein wird, wird der reguläre Verteidigungshaushalt dann 80 Milliarden Euro umfassen, um die zwei Prozent weiterhin sicherzustellen", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag in Berlin.

Er hob die Verteidigungsausgaben als einen wichtigen Punkt der Einigung hervor, obwohl Forderungen von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) nach einer Erhöhung von mehr als 6 Milliarden Euro schon im kommenden Jahr nicht erfüllt werden. Scholz sagte aber: "Es geht um eine starke Verteidigung, eine starke Bundeswehr, die Schutz vor den aggressiven Gewaltherrschern unserer Zeit bietet."