Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 52 Minute
  • DAX

    18.605,66
    +71,10 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.005,92
    +29,79 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    39.898,92
    +145,17 (+0,37%)
     
  • Gold

    2.406,90
    -15,00 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0900
    +0,0031 (+0,28%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.894,99
    -1.064,36 (-1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.205,41
    +6,84 (+0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    83,62
    +1,00 (+1,21%)
     
  • MDAX

    25.712,58
    -35,61 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.382,51
    -12,30 (-0,36%)
     
  • SDAX

    14.605,71
    -62,11 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.241,93
    +18,59 (+0,23%)
     
  • CAC 40

    7.684,63
    +57,50 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.323,90
    +40,49 (+0,22%)
     

Stimmung in der Chemie-Industrie hellt sich auf

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutschlands Chemie-Industrie blickt etwas zuversichtlicher in die Zukunft. Das erste Halbjahr sei besser als erwartet verlaufen, berichtet der Branchenverband VCI in Frankfurt. Damit halte man an den Prognosen für das Gesamtjahr unverändert fest. Danach sollen der Umsatz 2024 um 1,5 Prozent und die Produktion um 3,5 Prozent steigen.

In den ersten sechs Monaten sind die Erlöse vor allem wegen der um 4 Prozent gesunkenen Erzeugerpreise um 1 Prozent auf 112 Milliarden Euro zurückgegangen. Gleichzeitig stieg die Produktion dank wieder anziehender Bestellungen um 3 Prozent. Viele Anlagen sind aber immer noch nicht so stark ausgelastet wie vor der Corona-Krise.

"Es gibt einen Silberstreif, aber von einem stabilen Aufwärtstrend kann keine Rede sein", sagt VCI-Präsident Markus Steilemann. "Die leichten Anzeichen der Erholung sind kein Grund zum Jubeln. Wir erwarten zwar, dass sich die Auftragslage im Jahresverlauf verbessert. Die Signale leichter Entspannung dürfen aber den Blick auf die Standortprobleme nicht verstellen: Neben fehlenden Aufträgen bereiten uns die Energiepreise und die Bürokratie die größten Sorgen."