Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.592,98
    +24,25 (+0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.123,83
    +7,21 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.814,00
    -8,20 (-0,45%)
     
  • EUR/USD

    1,1889
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.417,38
    -1.271,85 (-3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,81
    -25,09 (-2,61%)
     
  • Öl (Brent)

    71,57
    +0,31 (+0,44%)
     
  • MDAX

    35.337,79
    -46,45 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    3.724,52
    +6,58 (+0,18%)
     
  • SDAX

    16.546,14
    -3,78 (-0,02%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.111,61
    +29,89 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    6.739,52
    +63,62 (+0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

Scholz stellt höhere Soforthilfen für Hochwasseropfer in Aussicht

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat höhere Soforthilfen für die Hochwasseropfer in Aussicht gestellt. Scholz sagte am Mittwoch in Berlin, wenn es so sei, dass mehr gebraucht werde, würden Bund und Länder auch mehr Geld zur Verfügung stellen. "Wir werden das tun, was erforderlich ist." Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. "Alle können sich jetzt darauf verlassen." Die Katastrophe habe große Zerstörung gebracht.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch nach der Hochwasserkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands millionenschwere Soforthilfen auf den Weg gebracht. Der Bund beteiligt sich nach den Worten von Scholz mit bis zu 200 Millionen Euro zur Hälfte an den Hilfen aus den Bundesländern. Insgesamt stehen laut Beschluss demnach bis zu 400 Millionen Euro zur Verfügung.

Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Der Aufbau werde Jahre in Anspruch nehmen, sagte Scholz. Über die genaue Höhe des Fonds soll aber erst entschieden werden, wenn das Ausmaß der Schäden besser absehbar ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.