Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.561,24
    +42,11 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.090,58
    +25,75 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.058,52
    -85,79 (-0,24%)
     
  • Gold

    1.797,70
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1798
    -0,0028 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    33.752,67
    +1.031,99 (+3,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    932,28
    +56,04 (+6,40%)
     
  • Öl (Brent)

    72,04
    +0,39 (+0,54%)
     
  • MDAX

    35.078,00
    +146,75 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.640,76
    +17,27 (+0,48%)
     
  • SDAX

    16.418,00
    +123,43 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.005,87
    +9,79 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.583,84
    +51,92 (+0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.660,58
    -180,14 (-1,21%)
     

Scholz rechnet mit Milliardenaufwand für Wiederaufbau

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung rechnet mit Milliardensummen für den Wiederaufbau in den Hochwassergebieten. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verwies am Mittwoch in Berlin darauf, dass dafür bei der letzten Hochwasserkatastrophe bis heute rund sechs Milliarden Euro notwendig gewesen seien. "Und wir werden deshalb auch jetzt bereit sein, das Notwendige zu mobilisieren und als Bund unseren Beitrag, nämlich die Hälfte davon, zur Verfügung stellen." Damit solle jetzt sofort begonnen werden. "Es gibt also nichts, womit man zögern muss. Die Zusage, die wir jetzt geben wollen, ist, dass diese Aufbauhilfe gleich beginnen kann."

Scholz machte deutlich, dass der Wiederaufbau unbürokratisch geschehen soll. "Wir wollen das ohne neue planrechtliche Regelungen machen. Wenn eine Brücke wieder hergestellt werden muss, wenn ein Haus wieder neu gebaut werden muss, wenn eine Schule wieder neu gebaut werden muss, muss man nicht ein neues Planfeststellungsverfahren auf den Weg bringen." Man werde nun vom Planungsbeschleunigungsgesetz profitierten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.