Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.185,84
    -201,62 (-1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.799,87
    -62,00 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.372,20
    -43,50 (-1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.332,72
    -1.823,93 (-2,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.311,39
    -26,78 (-2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,64
    -0,95 (-1,22%)
     
  • MDAX

    24.808,23
    -251,19 (-1,00%)
     
  • TecDAX

    3.280,07
    -37,73 (-1,14%)
     
  • SDAX

    13.969,35
    -194,01 (-1,37%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.089,20
    -64,49 (-0,79%)
     
  • CAC 40

    7.400,64
    -113,09 (-1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Scholz gibt Garantie: Deutschland wird nicht Kriegspartei

BERLIN (dpa-AFX) -Bundeskanzler Olaf Scholz sichert den Bürgern zu, dass Deutschland durch seine Unterstützung für die Ukraine in deren Abwehrkampf gegen Russland nicht zur Kriegspartei wird. "Ja, ich gebe diese Garantie", sagte der SPD-Politiker in der Regierungsbefragung im Bundestag auf eine entsprechende Frage. "Dafür stehe ich als Kanzler."

Ähnlich hatte sich Scholz schon früher geäußert. Allerdings sieht Kreml-Chef Wladimir Putin Deutschland und das westliche Militärbündnis Nato schon lange als Kriegspartei an. Praktische Folgen hat dies bisher jedoch nicht.

Scholz lehnte einen Waffenstillstand in der Ukraine unter russischen Vorzeichen ab. "Aus meiner Sicht ist ein Waffenstillstand, der eine Kapitulation der Ukraine zum Gegenstand hat, einer, den wir niemals als Deutschland unterstützen dürfen."

Dass dies keine abstrakte Frage sei, "sieht man an diesem merkwürdigen Friedensangebot von Herrn Putin", sagte der Kanzler. "Der hat ja gesagt, er sei zu einem Waffenstillstand bereit, wenn die Ukraine außerdem noch weitere Annexionen gewissermaßen umsonst obendrauf gibt." Dies zeige, dass Putin keineswegs vorhabe, seinen aggressiven Krieg zu beenden.