Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.933,67
    +3.404,87 (+6,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Schnell-Lieferdienst für Arzneimittel gewinnt Gorillas-Gründer als Investoren

·Lesedauer: 2 Min.
Die Geschwister Antonie Nissen (24) und Leif Löhde (30) haben First A Anfang des Jahres gegründet. Vor wenigen Wochen sind sie mit den Medikamentenlieferungen gestartet.
Die Geschwister Antonie Nissen (24) und Leif Löhde (30) haben First A Anfang des Jahres gegründet. Vor wenigen Wochen sind sie mit den Medikamentenlieferungen gestartet.

Wer krank im Bett liegt, hat normalerweise wenig Lust, sich zur nächsten Apotheke zu schleppen. Wie wäre es da, wenn einem einfach der Hustensaft innerhalb weniger Minuten an die Tür gebracht würde? Genauso wie das jetzt schon bei Lebensmitteln oder Restaurantessen möglich ist, dank Unternehmen wie Flink, Gorillas oder Wolt. Mit dieser Idee ist das Startup First A vor wenigen Wochen gestartet.

Wie Gründerszene exklusiv erfahren hat, konnte die Firma nun einige szenebekannte Investoren für sich gewinnen: Die Gorillas-Gründer Jörg Kattner, Felix Chrobog und Ronny Shibley haben sich allesamt beteiligt, genauso wie die beiden Swoboda-Brüder Felix und Florian, die etwa das Fintech Barzahlen.de aufbauten. Von den Gorillas-Gründern ist mittlerweile kein einziger mehr im operativen Geschäft tätig. Kattner verließ das Unternehmen bereits im Februar diesen Jahres, der ehemalige COO Chrobog im Mai 2021. Auch CTO Shibley soll Gorillas mittlerweile verlassen haben, wie Gründerszene aus dem Unternehmensumfeld erfahren hat.

Insgesamt kam in der Angel-Runde von First A laut Gründerin Antonie Nissen ein „solider sechsstelliger Betrag“ zusammen. Operativ würden die bekannten Angel-Investoren nicht mit in das Geschäft einsteigen, so Gründerin Nissen zu Gründerszene. Die 24-Jährige hat die Firma gemeinsam mit ihrem Bruder Leif Löhde gegründet, mittlerweile umfasst das Team knapp 20 Leute.

Die Konkurrenz macht sich bereit

Das junge Unternehmen ist das erste in Deutschland, dass ein Quick-Commerce-Geschäftsmodell für Medikamente ausrollt. Andere Startups stehen bereits in den Startlöchern, darunter die Firma Mayd, hinter der die McMakler-Gründer stecken, oder das Unternehmen Phastr, das von Ex-Sennder-Managern entwickelt wurde.

First A ist zunächst in den Berliner Innenstadt-Bezirken Mitte und Prenzlauer Berg gestartet. Bald sollen weitere Berliner Bezirke und deutsche Städte folgen. Dafür arbeitet das Unternehmen mit einem Netzwerk aus Partnerapotheken zusammen. Anstatt wie Gorillas eigene Lager zu betreiben, schickt das Startup Kuriere zur nächstgelegenen Partnerapotheke, um die Bestellung abzuholen und auszuliefern. „Unser Konzept funktioniert also eher wie Lieferando oder Wolt anstatt wie Gorillas“, erklärt Nissen. 2,50 Euro kostet die Liefergebühr, eine Mindestbestellmenge gibt es nicht. Bislang liefert First A nur rezeptfreie Medikamente aus. Der Verkaufsschlager seien aktuell entweder Grippemittel oder Elotrans, ein Vitaminpräparat gegen den Kater am Wochenende, so die Gründerin.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.