Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 41 Minuten
  • DAX

    15.511,38
    -75,98 (-0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.150,79
    -32,12 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,16 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.766,00
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1590
    -0,0011 (-0,09%)
     
  • BTC-EUR

    53.748,79
    +1.002,50 (+1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.457,04
    +50,30 (+3,58%)
     
  • Öl (Brent)

    83,07
    +0,79 (+0,96%)
     
  • MDAX

    34.271,55
    -86,86 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.703,89
    -22,35 (-0,60%)
     
  • SDAX

    16.595,37
    -27,56 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.219,00
    -15,03 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    6.663,57
    -63,95 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,94 (+0,50%)
     

Schlichtung im Baugewerbe fortgesetzt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt des Baugewerbes haben beide Seiten die Schlichtung wieder aufgenommen. Seit Mittwochmorgen verhandeln Arbeitgeber und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt in Berlin, wie die Gewerkschaft mitteilte. Der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, vermittelt in dem Konflikt. Die Schlichtung war am Freitag nach dreitätigen Verhandlungen abgebrochen und vertagt worden. Auch für Donnerstag sind Gespräche angesetzt.

Knackpunkt der Verhandlungen ist vor allem die Gewerkschaftsforderung nach einer Wegezeitentschädigung. Die IG BAU will, dass den Beschäftigten für ihre oft lange Anreise zur Baustelle ein Ausgleich gezahlt wird. Es sei die "wirklich allerletzte Chance" für die Arbeitgeber, sich auf dem Verhandlungsweg auf einen neuen Tarifvertrag zu einigen, erklärte IG-BAU-Chef Robert Feiger am Vortag. "Wenn es jetzt nicht zu einem vernünftigen Abschluss kommt, ist Arbeitskampf angesagt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.