Deutsche Märkte öffnen in 12 Minuten
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    19.663,67
    -501,47 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,81
    -7,99 (-1,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     
  • S&P 500

    3.900,11
    -11,63 (-0,30%)
     

Schauspielerin Emma Thompson kämpft mit ihrem Körperbild

Emma Thompson wurden laut eigener Aussage nie Sexszenen angeboten. (Bild: taniavolobueva/Shutterstock.com)
Emma Thompson wurden laut eigener Aussage nie Sexszenen angeboten. (Bild: taniavolobueva/Shutterstock.com)

Emma Thompson (63) fühlt sich nicht immer wohl in ihrer Haut. Das gab die Schauspielerin nun auf der Berliner Biennale in einem Interview zu. "Frauen, versucht euch vor den Spiegel zu stellen, eure Klamotten auszuziehen - und euch nicht zu bewegen. Akzeptiert es einfach und verurteilt euch nicht. Es ist das Schwierigste, was ich jemals machen musste", zitiert "Mail Online" die Britin von der Pressekonferenz ihres neuen Films "Good Luck to You, Leo Grande". Thompson ist der Meinung, "Frauen wurden ihr ganzes Leben lang einer Gehirnwäsche unterzogen, ihren Körper zu hassen".

Thompson verglich sich mit ihrer Filmfigur Nancy aus der neuen Tragikomödie. Während die Schauspielerin selbst ständig versuche, sich selbst besser aussehen zu lassen, habe Nancy damit aufgehört. Nancy ist eine 55-jährige Lehrerin, die nach dem Tod ihres Mannes einen Callboy engagiert, um zum ersten Mal in ihrem Leben einen Orgasmus zu erfahren.

Emma Thompson: "Mir wurden nie wirklich Sexszenen angeboten"

Die Rolle sei eine Herausforderung für die 63-Jährige gewesen. Schließlich seien ihr "nie wirklich Sexszenen angeboten worden". Laut eigener Einschätzung liege das daran, dass sich Thompson den Schönheitsstandards von männlichen Filmemachern nie "angepasst" habe.

Daryl McCormack (29) spielt den Lover von Nancy, Leo Grande. Regie führte Sophie Hyde. Der Film soll im Juni in den Kinos erscheinen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.