Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.162,20
    -15,27 (-0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Sanofi und Astrazeneca erhalten EU-Zulassung für Atemwegsinfekt-Prävention

PARIS (dpa-AFX) -Eine jahrelange Zusammenarbeit der beiden Pharmakonzerne Sanofi FR0000120578 und Astrazeneca GB0009895292 für ein Mittel gegen einen gefährlichen Atemwegsinfekt im frühen Kindesalter zahlt sich aus: Die Europäische Kommission gab grünes Licht für das Medikament Nirsevimab zur Prävention von Erkrankungen der unteren Atemwege durch das Humane Respiratorische Synzytial-Virus (HRSV) bei Neugeborenen und Kleinkindern, wie aus einer Unternehmensmitteilung vom Freitag hervorgeht. Es ist die erste Zulassung für das Medikament mit dem Handelsnamen Beyfortus weltweit. Analysten trauen dem Mittel aktuell für 2026 einen Jahresumsatz von mehr als 800 Millionen Dollar zu.

Das HRSV ist nach Unternehmensangaben ein weit verbreitetes und hochansteckendes saisonales Virus, mit dem sich fast alle Kinder bis zum Alter von zwei Jahren infizieren. Dabei zu schweren Verläufen kommen, die einen Krankenhausaufenthalt notwendig machen oder gar zum Tod führen.