Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.160,10
    -1.494,75 (-3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Söder: Union hat beste Chancen auf Kanzleramt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder ist mit Blick auf die Chancen der Union bei der Bundestagswahl optimistisch. "Die Union hat beste Chancen, das Kanzleramt wieder zu erobern, wenn es uns gelingt, die eigenen Stärken in den Vordergrund zu rücken", sagte er der "Welt am Sonntag". Die Kernfrage laute: Wem gelingt es am besten, Ökologie und Ökonomie zu verbinden? "Da muss die Union Marktführer sein. Die Grünen denken nur an radikalen Umweltschutz, ohne die Folgen für Arbeitsplätze im Blick zu haben. Die FDP hat vor allem radikale Marktinteressen im Blick, ohne die Nachhaltigkeit stärker zu bedenken. Nur die Union kann beides verbinden und kann damit am Ende erfolgreich sein."

Söder forderte, möglichst bald einen Koalitionsausschuss einzuberufen und einen Fahrplan für stärkere Klimaschutzinitiativen zu vereinbaren. Hintergrund ist das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, laut dem die Bundesregierung ihr Klimaschutzgesetz nachbessern muss. Kritik von Grünen wies Söder zurück. "Auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und die Grünen im Bundesrat waren an den Runden beteiligt, die dieses Klimapaket beschlossen haben. Die Grünen wollten anfangs mehr, zugegeben. Aber am Ende haben sie es abgesegnet. Also gibt es hier eine All-Parteien-Verantwortung."