Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    12.092,71
    -84,47 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.077,39
    -27,86 (-0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.901,80
    -3,90 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    -0,0001 (-0,0118%)
     
  • BTC-EUR

    11.116,72
    +15,42 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    261,30
    -2,11 (-0,80%)
     
  • Öl (Brent)

    38,87
    +0,31 (+0,80%)
     
  • MDAX

    26.568,46
    -135,12 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    2.912,03
    -8,16 (-0,28%)
     
  • SDAX

    11.925,07
    -144,68 (-1,20%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.783,34
    -8,67 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    4.749,06
    -67,06 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Söder sieht täglich wachsende Gefahr für zweiten Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Angesichts des starken Anstiegs von Corona-Fällen auch in Bayern sieht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine täglich wachsende Gefahr für einen erneuten Lockdown. "Die Lage ist leider ernst, und sie wird jeden Tag ernster", sagte er am Donnerstag nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Corona sei immer dramatischer in ganz Europa aktiv. Auch wenn es keinen Grund zur Panik gebe, sei die Situation sogar deutlich komplexer als im vergangenen Frühjahr. Denn jetzt stehe der Winter vor der Tür, und zugleich "explodieren die Zahlen in ganz Europa".

Söder betonte, dass sich Bayern auf Anfrage aus Tschechien bereit erklärt habe, Intensivpatienten aufzunehmen. Landesweit seit die Auslastung bei den Intensivbetten bereits bei mehr als 40 Prozent.

Söder betonte, die Staatsregierung werde alles tun, um einen Lockdown zu verhindern. Ob jedoch die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch in Berlin dafür ausreichten, sei zu bezweifeln.