Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    14.208,85
    -52,34 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.908,56
    -12,34 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.796,60
    -1,40 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    16.029,55
    -71,55 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,20
    -5,83 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    73,31
    +1,30 (+1,81%)
     
  • MDAX

    25.290,10
    +27,02 (+0,11%)
     
  • TecDAX

    3.014,49
    -13,52 (-0,45%)
     
  • SDAX

    12.237,21
    +30,39 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.485,00
    -4,19 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.643,12
    -17,47 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Söder setzt mittelfristig auf Flüssiggas und Wasserstoff aus Kroatien

KRK (dpa-AFX) -Bayern setzt zur Sicherstellung der eigenen Energieversorgung mittel- und langfristig auch auf Gas- und Wasserstofflieferungen aus Kroatien. Dazu soll der Bau von Pipelines über Slowenien nach Österreich und Bayern vorangetrieben werden.

"Unser Ziel ist vor allem, grünen Wasserstoff auf Dauer nach Bayern zu bringen", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag bei einem Treffen mit dem kroatischen Premierminister Andrej Plenkovic und Österreichs Kanzler Karl Nehammer auf der Insel Krk. Dort befindet sich ein sogenanntes LNG-Terminal, in dem Flüssiggas wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt und ins Netz eingespeist wird. Schon heute deckt Kroatien damit seinen Erdgasbedarf - und will die Kapazitäten noch deutlich ausbauen. In Zukunft soll die Infrastruktur auch für die Nutzung mit erneuerbaren Energieträgern wie flüssigem Wasserstoff umgewandelt werden können.

"Bayern sucht nach Energie für die Zukunft. Und wir richten unsere Blicke nicht nur nach Norden, sondern auch nach Süden", sagte Söder. "Man hat gelernt, dass man nicht von einem allein abhängig sein darf. Deswegen ist unser Ziel, nicht nur unabhängig von Russland zu werden, sondern auch unabhängiger von monopolen Quellen." Grüner Wasserstoff nach Deutschland solle auch "über die Südrouten" fließen können.

Der Ministerpräsident betonte aber, es handle sich bei alledem um kein kurzfristiges Projekt. "Da geht es jetzt nicht um diesen Winter. Da geht es um eine langfristige neue Energieperspektive für Europa."