Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.887,98
    +39,63 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.608,57
    +5,90 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.842,20
    +12,30 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    +0,0040 (+0,3273%)
     
  • BTC-EUR

    30.619,78
    +446,79 (+1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    732,60
    -2,54 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    52,53
    +0,17 (+0,32%)
     
  • MDAX

    31.387,88
    +181,40 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.306,93
    +35,49 (+1,08%)
     
  • SDAX

    15.246,74
    +93,48 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.739,49
    +18,84 (+0,28%)
     
  • CAC 40

    5.620,20
    +2,93 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Söder fordert mehr Tempo bei Beschaffung von Corona-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat mehr Tempo bei der Beschaffung von Corona-Impfstoff gefordert. "Es muss alles darauf ausgerichtet werden, mehr Impfstoff zu bekommen, der dann schneller verteilt wird", sagte der CSU-Vorsitzende der "Bild am Sonntag". Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar zufolge wollen sich 62 Prozent der Menschen in Deutschland gegen Covid-19 impfen lassen. 32 Prozent wollen darauf verzichten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte am Samstag erklärt, dass jedem, der 2021 geimpft werden wolle, so bald wie möglich ein "Impfangebot" gemacht werden solle. "Dazu haben wir schon mit den beiden in Zulassung befindlichen Impfstoffen ausreichend Dosen." Für die zwei Präparate der Unternehmen Biontech <US09075V1026>/Pfizer sowie Moderna <US60770K1079> sind dem Ministerium zufolge insgesamt 136,3 Millionen Dosen sicher. Mit je zwei nötigen Dosen ließen sich so rechnerisch 68,2 Millionen Bürger impfen - bei 83 Millionen Einwohnern in Deutschland.

Über mögliche Lockerungen der Corona-Maßnahmen will Söder noch nicht diskutieren. "Die aktuellen Zahlen sind so hoch, dass es falsch wäre, schon jetzt in eine Debatte um Lockerungen einzusteigen", sagte der CSU-Chef. "Der Corona-Winter wird leider noch lang." Der bundesweite harte Lockdown gilt aktuell bis zum 10. Januar. Für den 5. Januar ist eine weitere Konferenz von Kanzleramt und Bundesländern geplant.