Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.386,18
    -171,52 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.867,28
    -49,52 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.421,50
    +14,20 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.262,23
    +41,06 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,99
    +0,10 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    77,70
    +0,74 (+0,96%)
     
  • MDAX

    25.113,94
    -184,53 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    3.322,36
    -21,44 (-0,64%)
     
  • SDAX

    14.256,87
    -33,83 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.149,70
    -17,67 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.510,01
    -88,62 (-1,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Söder fordert 'Deutschland-Pakt' gegen 'unkontrollierte Zuwanderung'

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fordert einen von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vorgeschlagenen "Deutschland-Pakt" als allererstes in der Migrationspolitik - und zwar konkret gegen eine "unkontrollierte Zuwanderung".

"Mein erster Vorschlag wäre und das Wichtigste wäre, einen Deutschland-Pakt beim Thema Migration endlich zu machen. Das ist eines der dringendsten Themen", sagte der CSU-Vorsitzende am Freitag nach CSU-internen Beratungen in München. Die Ministerpräsidenten der Länder versuchten seit einem dreiviertel Jahr, "einen solchen Deutschland-Pakt gegen eine unkontrollierte Zuwanderung nach Deutschland auf den Weg zu bringen". "Bislang null Bereitschaft des Bundes", sagte Söder. "Sollte sich das ändern, helfen wir gerne mit."

Am Dienstag erwartet Söder den österreichischen Bundeskanzler Karl Nehammer als Gast in einer Sitzung des bayerischen Kabinetts. "Wir werden mit ihm Vorschläge diskutieren, wie wir die Migration in Europa, aber auch in Deutschland besser steuern können", kündigte der Ministerpräsident an. "Mit klaren Bekenntnissen: Ja zur Menschlichkeit, aber eben auch Ja zu einem Grenzschutz. Und Nein zu einer Überforderung unserer Kommunen in ganz Deutschland."

Scholz' grundsätzliche Idee eines "Deutschland-Paktes" nannte Söder "interessant". Dies wirke im Moment aber "noch wie echter kalter Kaffee. Es ist keine Substanz hinterlegt", kritisierte er.

"Die Ampel verweigert sich bei den zentralen Fragen von Stromkosten und von Steuern", sagte er. "Es gibt null Bewegung beim Thema Strompreis für Industrie und Mittelstand. Es gibt null Idee, wie Sonderabschreibungen für die mittelständische Wirtschaft durchgesetzt werden können. Und es gibt auch null Idee, wie eine Konjunktur gestärkt werden soll." Söder sagte: "Wir könnten noch viel stärker sein, wenn wir nicht die Bremsspuren aus Berlin merken würden."