Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    12.282,15
    -2,04 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.349,97
    +1,37 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.650,10
    -5,50 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    0,9671
    -0,0017 (-0,17%)
     
  • BTC-EUR

    19.561,02
    -321,15 (-1,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    433,36
    -11,17 (-2,51%)
     
  • Öl (Brent)

    78,29
    -0,45 (-0,57%)
     
  • MDAX

    22.627,29
    +85,71 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    2.669,75
    +13,47 (+0,51%)
     
  • SDAX

    10.548,03
    +40,07 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.431,55
    -722,28 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    6.970,81
    -47,79 (-0,68%)
     
  • CAC 40

    5.778,38
    -5,03 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     

Söder: Bayern geht es besser als allen anderen

NÜRNBERG (dpa-AFX) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sieht sich und seine Partei für die Landtagswahl im kommenden Jahr gut gerüstet. "Den Bayern geht es besser als allen anderen Bundesländern", sagte Söder im ZDF-Sommerinterview, das am Sonntag in Nürnberg aufgezeichnet wurde und am Abend (19.10 Uhr) im ZDF ausgestrahlt werden sollte. "Uns geht es sogar so gut, dass wir neun Milliarden (Euro) Länderfinanzausgleich an andere zahlen", betonte der CSU-Parteichef.

"Wir haben Bayern bislang gut durch die Krisen geführt", sagte Söder. Die bayerische Regierung habe nach Schätzung des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 130 000 Menschen das Leben gerettet. "Mein einziges Ziel ist es, dass wir auch die nächste Krise gut überstehen. Das werden wir glaube ich auch besser als viele andere."

Eine absolute Mehrheit - wie sie die CSU in Bayern einst einheimsen konnte - hält Söder derzeit weder für machbar noch für erstrebenswert. Eine absolute Mehrheit wirke heutzutage eher wie eine Hybris, sagte Söder. Bayern habe die Sondersituation, dass der derzeitige Koalitionspartner Freie Wähler einen Teil der Stimmen aus dem CSU-Lager abgreife.