Deutsche Märkte schließen in 54 Minuten
  • DAX

    13.678,09
    -232,03 (-1,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.763,91
    -41,31 (-1,09%)
     
  • Dow Jones 30

    33.933,94
    -218,07 (-0,64%)
     
  • Gold

    1.782,60
    -7,10 (-0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0179
    +0,0008 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    23.030,26
    -533,84 (-2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    556,04
    -16,77 (-2,93%)
     
  • Öl (Brent)

    88,34
    +1,81 (+2,09%)
     
  • MDAX

    27.664,04
    -444,34 (-1,58%)
     
  • TecDAX

    3.144,48
    -32,84 (-1,03%)
     
  • SDAX

    12.946,66
    -260,67 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.222,77
    +353,86 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.513,42
    -22,64 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    6.537,04
    -55,54 (-0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.910,11
    -192,44 (-1,47%)
     

Russland kündigt Rückzug von Schlangeninsel an

Kiew (dpa) - Russland will nach eigenen Angaben seine Truppen von der eroberten Schlangeninsel im Schwarzen Meer zurückziehen. Damit solle gezeigt werden, dass Russland den Export von Getreide und landwirtschaftlichen Produkten aus der Ukraine nicht behindere, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, in Moskau.

«Am 30. Juni haben die russischen Streitkräfte als Zeichen des guten Willens die ihnen zugewiesenen Aufgaben auf der Schlangeninsel abgeschlossen.» Zuvor hatte die Ukraine einen Angriff auf die Insel gemeldet. Die Angaben waren von unabhängiger Seite nicht zu überprüfen.

Die Insel war kurz nach dem russischen Einmarsch im Nachbarland Ende Februar von der russischen Marine erobert worden. Die ukrainischen Streitkräfte flogen seitdem mehrfach Attacken mit Kampfdrohnen und Flugzeugen. Der Kreuzer «Moskwa» (Moskau) wurde nach ukrainischer Darstellung mit Raketen versenkt. Russland wird vorgeworfen, mit der Blockade von Häfen den Export von Getreide zu behindern. In einigen Weltregionen droht deshalb eine weitere Zuspitzung der Hungerkrise. Die Ukraine und Russland sind für etliche arme Länder vor allem in Afrika die wichtigsten Lieferanten von Getreide und Düngemittel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.