Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten

Russland besteht auf Rubel-Zahlungen und droht mit Lieferstopp: "Keine Bezahlung – kein Gas"

·Lesedauer: 1 Min.
Russland droht damit, Gaslieferungen in die EU zu stoppen, wenn sie nicht in Rubel bezahlt werden
Russland droht damit, Gaslieferungen in die EU zu stoppen, wenn sie nicht in Rubel bezahlt werden

Die EU und die G7-Staaten haben angekündigt, Gaslieferung nicht in Rubeln zu zahlen – nun droht Russland damit, den Gashahn zuzudrehen. "Keine Bezahlung – kein Gas", auf diese einfache Formel brachte Kremlsprecher Dmitri Peskow die Drohung im Interview mit dem amerikanischen TV-Sender PBS. Moskau wolle die endgültige Antwort der EU abwarten und dann die nächsten Schritte festlegen, sagte er. "Wir beabsichtigen aber auf keinen Fall, uns als Wohltäter zu zeigen und Westeuropa kostenloses Gas zu liefern", betonte Peskow.

Kremlchef Wladimir Putin hatte angeordnet, dass Erdgas an "unfreundliche" Staaten wie Deutschland nur noch gegen Zahlung in Rubel zu liefern sei.

Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck am Montag in Berlin nach einer virtuellen Besprechung mit den G7-Energieministern gesagt, die G7-Minister seien sich einig gewesen, dass die Forderungen nach einer Zahlung in Rubel "ein einseitiger und klarer Bruch der bestehenden Verträge" sei. Geschlossene Verträge gälten, betroffene Unternehmen müssten vertragstreu sein. "Das heißt also, dass eine Zahlung in Rubel nicht akzeptabel ist."

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte nach einem Gespräch mit der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson gesagt: "Die Unternehmen werden entsprechend ihrer Verträge zahlen." Diese Verträge seien überwiegend auf Euro ausgerichtet.

toh/dpa

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.