Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten

Russische Hacker nehmen Rüstungsindustrie der USA ins Visier

Die Hackergruppe „Fancy Bear“ könnte noch mehr Schaden angerichtet haben als bisher bekannt. Recherchen zeigen, dass die Cyberspione Phishing-Mails an Mitarbeiter von amerikanischen Rüstungskonzernen geschickt haben.

Selbst die sichersten Netzwerke haben oft eine banale Schwachstelle: die Menschen, die mit ihnen arbeiten. Genau das haben sich Hacker aus Russland offenbar zunutze gemacht, um an sensible Informationen über Systeme der US-Streitkräfte zu kommen. Ob und in welchem Umfang Daten tatsächlich gestohlen werden konnten, ist unklar. Fest steht aber, dass mindestens 87 Personen mit Zugang zu geheimen Militärprojekten angegriffen worden sind.

Die Strategie war denkbar simpel: Spezialisten für Drohnen, Raketen, Tarnkappenjets oder Cloud-Computing-Plattformen wurden über private E-Mail-Konten angeschrieben und dabei zum Klicken auf bestimmte Links verleitet. Wie Nachforschungen der AP ergaben, waren auch Mitarbeiter von weltweit tätigen Konzernen wie Lockheed Martin, Raytheon, Boeing, Airbus und General Atomics betroffen. Keines der Unternehmen wollte sich auf Anfrage zu dem Thema äußern.

Hinter den digitalen Angriffen steckt die unter dem Namen „Fancy Bear“ bekannte Gruppe, die sich schon bei der US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 eingemischt haben soll. Bei den ausgewählten Projekten und Personen handele es sich um einige der technisch fortschrittlichsten überhaupt, sagt Charles Sowell, ein ehemaliger Berater des Nationalen Geheimdienstdirektors, der die Namensliste für die AP überprüft hat. „Wenn diese Programme in irgendeiner Weise kompromittiert werden sollten, dann wären sowohl unser Wettbewerbsvorsprung als auch unsere Verteidigung in Gefahr.“


Sowell zählt selbst zu den Personen auf der Liste - und er ist einer von 31 Betroffenen, die sich zu einem Interview mit der AP bereit erklärt haben. Identifiziert wurden die Personen anhand von Daten der amerikanischen IT-Sicherheitfirma Secureworks. Die verfügbaren Quellen stammten aus der Zeit von März 2015 bis Mai 2016. Eine Auswertung ergab, dass nicht weniger als 40 Prozent der Empfänger der Phishing-Mails die entsprechenden Links der Hacker angeklickt haben.

Allein mit einem solchen Klick muss nicht zwangsläufig etwas Folgenschweres passiert sein. Aber für die Hacker könnte es jeweils ein erster Schritt auf dem Weg in geheime Datenbanken gewesen sein. In den meisten Fällen wurden die Betroffenen über persönliche Accounts bei dem E-Mail-Dienst Gmail angeschrieben. Nur vereinzelt liefen die Phishing-Angriffe über Firmenadressen. Doch auch vermeintlich private Nachrichten enthalten erfahrungsgemäß oft sensible Daten - oder etwa verfängliche Informationen, die eine Person erpressbar machen.

Das Interesse der Russen galt offenbar unter anderem dem US-Raumflugzeug X-37B. Mit Verweis auf einen Flug des unbemannten „Mini-Shuttles“ im Mai 2015 monierte der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitri Rogosin, dass beim Raumfahrtprogramm des eigenen Landes keine Fortschritte gemacht würden. „Die Vereinigten Staaten preschen weiter vor“, warnte er vor Abgeordneten. Knapp zwei Wochen später attackierte die Gruppe „Fancy Bear“ das Gmail-Konto eines leitenden Ingenieurs des X-37B-Projekts bei Boeing.


Abgesehen hatten es die Hacker auch auf den Gmail-Account eines Mitarbeiters von Mellanox Federal Systems - einem IT-Dienstleister, der Regierungsbehörden etwa bei Speicherlösungen, Datenanalyse und Cloud Computing unterstützt. Zu den Kunden des Dienstleisters zählen unter anderem die US-Bundespolizei FBI und verschiedene Nachrichtendienste.

Es mag zwar sein, dass die maßgeblichen amerikanischen Stellen die Angriffsversuche im Blick hatten. Verblüffend erscheint allerdings, dass von den 31 Betroffenen, mit denen die AP sprechen konnte, nur eine Person eine entsprechende Warnung erhielt. Das FBI lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Sprecherin Jillian Stickels bestätigte nur, dass das FBI identifizierte Zielpersonen in manchen Fällen informiere. „Alle potenziellen Bedrohungen für Systeme des öffentlichen und privaten Sektors“ würden sehr ernst genommen, betonte sie zudem per E-Mail.

Drei mit dem Fall vertraute Personen - darunter ein aktueller und ein ehemaliger amerikanischer Regierungsbeamter - versicherten gegenüber der AP, dass das FBI seit mehr als einem Jahr über die Phishing-Kampagne von „Fancy Bear“ im Bilde ist. Nach Angaben eines FBI-Mitarbeiters war die US-Bundespolizei von der enormen Zahl der Angriffsversuche überwältigt.

Auch im Verteidigungsministerium in Washington sind die zunehmenden Hackerangriffe ein wichtiges Thema. Angesichts der digitalen Bedrohung würden Schulungsmaßnahmen und die technische Ausstattung von militärischen und zivilen Mitarbeitern sowie von Vertragspartnern laufend aktualisiert, sagte die Pentagon-Sprecherin Heather Babb auf Anfrage, ohne aber auf den konkreten Fall einzugehen.

Der Defense Security Service (DSS), der unter anderem dafür zuständig ist, dass als geheim eingestufte US-Technik tatsächlich auch geheim bleibt, konzentriert sich nach eigenen Angaben auf den Schutz von dienstlichen Computernetzwerken. „Wir haben schlicht keinen Einblick in oder Überblick über irgendwelche persönlichen E-Mail-Konten - wie diese geschützt sind oder wie jemand im Falle von Unregelmäßigkeiten informiert wird“, sagte die DSS-Sprecherin Cynthia McGovern.

KONTEXT

Hackerangriffe auf Kryptowährungen

MT. Gox - Bitcoin

Am bekanntesten ist die Attacke auf die einst weltgrößte Bitcoin-Börse Mt.Gox aus Tokio. Etwa 25.000 Kunden verloren rund 650.000 Bitcoin - nach heutigem Kurs entspräche das 7,3 Milliarden Dollar. Die Bitcoin-Börse, über die seinerzeit 90 Prozent des weltweiten Handels abgewickelt wurde, schlitterte daraufhin Anfang 2014 in die Pleite. Der Insolvenz-Verwalter der Börse hat Ansprüche von Geschädigten im Volumen von 400 Millionen Dollar anerkannt.

Quelle aller Einträge: Bloomberg

Coincheck - Nem

Im Januar 2018 erbeuten Hacker bei der ebenfalls in Japan ansässigen Börse Coincheck Coins der Kryptowährung Nem im Volumen von 530 Millionen Dollar, umgerechnet rund 430 Millionen Euro. Der Betreiber der Handelsplattform kündigte an, den Geschädigten knapp 90 Prozent ihres Verlustes ersetzen zu wollen. Unklar blieb zunächst wie und bis wann.

Nicehash - Bitcoin

NICEHASH

Der slowenischen Handelsplattform NiceHash wurden im Dezember 2017 eigenen Angaben zufolge 4700 Bitcoin im Wert von 53 Millionen Dollar gestohlen. NiceHash sprach von einem "hochprofessionellen Angriff".

Youbit

Wiederholte Hacker-Angriffe trieben die südkoreanische Krypto-Börse Youbit im Ende Dezember 2017 in die Pleite. Die südkoreanische Agentur für Cyber-Sicherheit Kisa machte Nordkorea für mindestens eine der Attacken verantwortlich.

Tether

Das Startup Tether teilte am Ende November 2017 mit, "externe Angreifer" hätten die gleichnamige Kryptowährung im Volumen von 31 Millionen Dollar gestohlen. Dem Branchendienst CoinMarketCap.com zufolge ist Tether mit einem Börsenwert von insgesamt 2,2 Milliarden Dollar die Nummer 23 der insgesamt etwa 1500 Internet-Währungen.

Bitfinex - Bitcoin

Im August 2016 erbeuteten Hacker bei einem Angriff auf die Hongkonger Handelsplattform Bitfinex 120.000 Bitcoin im damaligen Wert von etwa 70 Millionen Dollar. Gemessen am aktuellen Kurs beläuft sich der Schaden auf 1,4 Milliarden Dollar.

Im Dezember 2017 gibt die Börse bekannt, dass Hacker wiederholt versuchten, die Rechner der Börse lahmzulegen.

Cryptsy - Bitcoin

Im Juli 2017 wurde der Betreiber der kollabierten Börse Cryptsy dazu verurteilt, 8,2 Millionen Dollar an seine Kunden zu zahlen. Der Richter sah es als erwiesen an, dass 11.325 Bitcoin gestohlen wurden. Allerdings blieb unklar, von wem.

Kraken - Ether

Am 7. Mai 2017 verloren Kunden der Handelsplattform Kraken einer Klageschrift zufolge fünf Millionen Dollar, weil sie während eines Hacker-Angriffs nicht auf ihre Konten zugreifen konnten. In dieser Zeit stürzte der Kurs der Internet-Währung Ether auf der Handelsplattform um 70 Prozent ab. Die Ether-Bestände derjenigen Anleger, die auf Pump spekuliert hatten, wurden daher zwangsverkauft.