Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    15.594,17
    +51,19 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.195,05
    +6,24 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.803,50
    +7,20 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,1597
    -0,0049 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    54.259,20
    +1.729,14 (+3,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    84,82
    +1,06 (+1,27%)
     
  • MDAX

    34.798,97
    -26,02 (-0,07%)
     
  • TecDAX

    3.817,03
    +20,57 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.857,39
    -51,72 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.233,72
    +29,17 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.729,81
    -3,88 (-0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

ROUNDUP: ZEW-Konjunkturerwartungen sinken fünftes Mal in Folge

·Lesedauer: 1 Min.

MANNHEIM (dpa-AFX) - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Oktober weiter eingetrübt. Erneut wurde die Stimmung durch die erheblichen Verspannungen im Welthandel belastet. Das Konjunkturbarometer des Mannheimer Forschungsinstituts ZEW fiel gegenüber dem Vormonat um 4,2 Punkte auf 22,3 Zähler, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur einen Rückgang auf 23,5 Punkte erwartet.

Noch im Mai hatte der Indikator den höchsten Stand seit gut zwei Dekaden erreicht. Seither ist der Indikator fünf Mal in Folge gesunken. "Der konjunkturelle Ausblick für die deutsche Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt", erklärte ZEW-Präsident Achim Wambach. Der erneute Rückgang der Konjunkturerwartungen gehe hauptsächlich auf bestehende Lieferengpässe bei Rohstoffen und Vorprodukten zurück. Diese sind Folge von zahlreichen Problemen im globalen Güterhandel, die sich überwiegend auf die Corona-Pandemie zurückführen lassen.

Bankvolkswirte führten weitere Gründe für die Stimmungseintrübung an. Analysten der Landesbank Hessen-Thüringen nannten die steigenden Energiekosten und damit verbundene Inflationssorgen. Zurzeit steigen vor allem die Preise für Erdgas und Kohle stark. Die Preise für Rohöl, das in Grenzen als Ersatz dienen kann, werden dadurch mit angetrieben. Die Entwicklung lässt die ohnehin erhöhte Inflation weiter steigen. Viele Notenbanken betrachten die Entwicklung zwar immer noch als übergangsweises Phänomen, zuletzt sind die Zweifel an dieser Sicht aber gewachsen.

Die Kombination aus Materialknappheit und steigenden Energiepreisen schlägt sich mittlerweile auch in der Bewertung der Konjunkturlage nieder, die sich erstmals seit Februar eintrübte. Der Indikator fiel um 10,3 Punkte auf 21,6 Zähler. Auch in der Eurozone verschlechterten sich Konjunkturerwartungen und Lagebewertung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.