Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 18 Minuten

ROUNDUP: Software AG wirtschaftet unerwartet profitabel - Aktie verliert

DARMSTADT (dpa-AFX) - Wegen einer guten Nachfrage nach lukrativen Produkten hat die Software AG <DE000A2GS401> im ersten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet. Beim operativen Ergebnis machten die Darmstädter einen Sprung von mehr als zwei Dritteln nach oben. Trotz einer saisonal bedingt niedrigeren Zahl an Neukunden blickt das Unternehmen mit Zuversicht auf das laufende Jahr.

An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Die Papiere der Software AG drehten nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und verloren zuletzt 5,7 Prozent. Damit waren sie der schlechteste Wert im MDax<DE0008467416>. Der Start ins Jahr sei für die Software AG besser verlaufen als erwartet, schrieb Analyst Kurt Woller von der Baader Bank. Gleichwohl sei das gute Ergebnis vor allem auf das Datenbankgeschäft zurückzuführen. Der Auftragseingang im wichtigen Digitalgeschäft sei hingegen leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Der Produktumsatz der wichtigen Digitalsparte kletterte im ersten Quartal um 12 Prozent auf 110,9 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Währungsbereinigt war das ein Anstieg von 8 Prozent. Der Gesamtumsatz der Darmstädter legte um 13 Prozent auf 206 Millionen Euro zu. Damit lag er laut Unternehmen klar über der Erwartung der Analysten.

Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebita) stieg um rund zwei Drittel auf 40,9 Millionen Euro - hier hatten Experten deutlich weniger auf dem Zettel. "Die steigende Profitabilität ergibt sich aus einem Anstieg im Produktumsatz - gekoppelt mit einem Fokus darauf, die Kosten kontrolliert zu halten", sagte Finanzvorstand Matthias Heiden der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Unter dem Strich verdiente die Software AG 17,8 Millionen Euro, nach rund 10 Millionen ein Jahr zuvor.

Insgesamt betrug der Auftragseingang im ersten Quartal 112 Millionen Euro und lag damit währungsbereinigt mehr als ein Fünftel über dem Vorjahreswert. Allerdings wurde dieser Anstieg vor allem von der Datenbanksparte getragen, in der die Bookings wegen einer vorgezogenen Übernahme währungsbereinigt um 43 Prozent anstiegen. Das Segment ist kleiner, dafür aber besonders profitabel. Mit der Datenbanksoftware ist die Software AG groß geworden, die Wachstumshoffnungen ruhen aber auf dem Digitalgeschäft, in dem das Unternehmen vorwiegend Programme zur Verzahnung verschiedener IT-Systeme anbietet.

Im Auftragseingang bündelt die Software AG auch Vertragsverlängerungen mit bestehenden Kunden. Diese Verlängerungen machen laut Heiden einen immer größeren Teil des Auftragseingangs aus, da sich der Sockel an Kunden verbreitert. Im ersten Quartal seien 57 Neukunden hinzugekommen, was Heiden als "zufriedenstellend" bezeichnete. Saisonal bedingt sei es etwas weniger als etwa im Vorquartal.

"Mit Blick auf die Pipeline für 2022 sind wir vorsichtig optimistisch, dass wir die Zahl der Neukundenverträge nach dem Rekordjahr 2021 nochmal steigern können", fügte Heiden hinzu. Seine Prognose für das laufende Jahr bestätigte der Vorstand.

Wie bereits bekannt, hat die Software AG die Übernahme der US-Firma Streamsets abgeschlossen - der Kaufpreis betrug rund eine halbe Milliarde Euro. Streamsets stellt Unternehmenskunden Datenintegration für moderne Analytik bereit. Für das laufende Jahr erwartet die Software AG dadurch einen 12 bis 16 Prozent höheren Produktumsatz zusätzlich zum eingeplanten eigenen Wachstum. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis dürfte demnach durch den Zukauf mit 13 bis 17 Millionen Euro belastet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.