Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 20 Minute
  • DAX

    15.129,50
    -360,67 (-2,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.041,01
    -89,83 (-2,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.101,22
    -483,66 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.757,90
    +6,50 (+0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,1725
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    37.598,00
    -3.215,64 (-7,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.101,04
    -33,34 (-2,94%)
     
  • Öl (Brent)

    71,04
    -0,93 (-1,29%)
     
  • MDAX

    34.755,27
    -537,72 (-1,52%)
     
  • TecDAX

    3.808,71
    -73,85 (-1,90%)
     
  • SDAX

    16.561,68
    -307,85 (-1,82%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.898,50
    -65,14 (-0,94%)
     
  • CAC 40

    6.438,23
    -131,96 (-2,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.771,44
    -272,53 (-1,81%)
     

ROUNDUP: SMA Solar senkt Prognosen für Gesamtjahr - Aktienkurs sackt ab

·Lesedauer: 2 Min.

NIESTETAL (dpa-AFX) - Der Solartechnikkonzern SMA Solar <DE000A0DJ6J9> hat seine Prognosen für das Gesamtjahr aufgrund anhaltender Engpässe in der Lieferkette gekappt. Sowohl der Umsatz als auch der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde niedriger ausfallen, als bislang erwartet, teilte das Unternehmen am Montag im hessischen Niestetal mit. Die Aktie fiel nach Bekanntwerden der Neuigkeiten um über 14 Prozent und damit auf ein Tief seit Ende Oktober vergangenen Jahres.

Für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand nun mit einem Umsatz von 0,98 bis 1,03 Milliarden Euro. Bislang waren 1,075 bis 1,175 Milliarden anvisiert worden. In Folge der geringeren Umsätze verändere sich auch das Ergebnis für das Geschäftsjahr, hieß es weiter. Statt mit einem Ebitda von 75 bis 95 Millionen Euro rechnet SMA Solar nun nur mit 50 bis 65 Millionen.

Als Grund nennt der Konzern die angespannten Lieferketten. Diese hätten sich "wider Erwarten kurzfristig auch für die SMA deutlich verschärft". So seien beispielsweise fest zugesagte Liefermengen wieder abgekündigt worden. "Wir stehen im intensiven Kontakt mit unseren Partnern auf Lieferantenseite, um geeignete Lösungen zur Absicherung von Lieferungen zu entwickeln und Lieferverzögerungen auch in den kommenden Wochen weitestgehend zu kompensieren", erklärte Vorstandssprecher Jürgen Reinert. Zudem hätten sich Projekte von Kunden auf nächstes Jahr verschoben. Dies bezog Reinert im speziellen auf größere Photovoltaik-Projekte.

Das Management um Reinert geht zwar weiter davon aus, dass die Umsätze im zweiten Halbjahr über denen aus dem Vorjahreszeitraum liegen werden. Das Niveau liege jedoch unter dem zuletzt prognostizierten. Die mittelfristig "sehr guten" Aussichten seien von der gekappten Prognose aber nicht beeinträchtigt.

Die Anleger ließen sich davon nicht beruhigen. Die Aktie brach nach Bekanntwerden der Gewinnwarnung um über 14 Prozent ein. Mit 35,36 Euro notierten die Aktien damit zeitweise auf dem tiefsten Niveau seit Ende Oktober 2020. Zuletzt standen die Papiere noch mit gut 12 Prozent im Minus.

Für den Umsatz könnten die Markterwartungen nun um sieben Prozent sinken und für das operative Ergebnis (Ebitda) sogar um ein Viertel, schrieb Jefferies-Analyst Constantin Hesse in einer ersten Reaktion. Der Experte verwies darauf, dass die Ergebnisse des Konzerns durch deutlichen Preisdruck belastet seien. Die Knappheit an elektronischen Komponenten habe sich für SMA kurzfristig erheblich verschlimmert.

Anfang diesen Jahres waren die Papiere des SDax-Konzerns <DE0009653386> auf ein Langzeithoch gestiegen, aber seitdem ging es deutlich abwärts. Aktionäre und Analysten hatten sich in den vergangenen Monaten vor allem wegen gemischt ausgefallener Quartalszahlen schon zurückhaltend gezeigt.

Berenberg-Analyst Lasse Stueben äußerte in einer Studie von Mitte August bereits Bedenken, die mit der gekappten Prognose nun bestätigt wurden: Stueben nannte 2021 ein Übergangsjahr für SMA, Probleme im Segment Wechselrichter für gewerbliche Photovoltaikanlagen, sowie Projekt-Verzögerungen und Lieferengpässe dürften das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigen, schrieb er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.