Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 32 Minute
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • BTC-EUR

    57.551,31
    +2.399,86 (+4,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.303,78
    +105,21 (+8,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     
  • S&P 500

    5.615,35
    +30,81 (+0,55%)
     

ROUNDUP: Siemens Energy nimmt knapp 1,3 Milliarden Euro aus Kapitalerhöhung ein

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der Energietechnikkonzern Siemens Energy DE000ENER6Y0 hat seine angekündigte milliardenschwere Kapitalerhöhung abgeschlossen. Dabei wurden fast 72,7 Millionen neue Aktion bei institutionellen Investoren platziert, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Dies entspricht einer Erhöhung des Grundkapitals um zehn Prozent. Als Preis wurden 17,32 Euro je Aktie festgesetzt. Der Bruttoerlös beläuft sich damit auf fast 1,26 Milliarden Euro. Das Geld soll zur teilweisen Finanzierung der Komplettübernahme der Windkrafttochter Siemens Gamesa ES0143416115 verwendet werden.

"Das Interesse an der Kapitalerhöhung war so hoch, dass sie fast viermal überzeichnet wurde", kommentierte Finanzvorständin Maria Ferraro. Die Platzierung war in einem beschleunigten Verfahren erfolgt, das Bezugsrecht der Aktionäre war ausgeschlossen. Das betrifft auch den größten Aktionär, die Siemens AG DE0007236101, die nach der Abspaltung von Siemens Energy im September 2020 noch 35 Prozent hält.

Der Konzern hatte Anfang Februar zur weiteren Refinanzierung des insgesamt vier Milliarden Euro schweren Gamesa-Gebots bereits eine Kapitalerhöhung mit einem Volumen von bis zu 1,5 Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Siemens Energy hatte bei der Veröffentlichung der Übernahmepläne im vergangenen Jahr angekündigt, bis zu 2,5 Milliarden Euro der Transaktion mit Eigenkapital oder eigenkapitalähnlichen Instrumenten zu finanzieren. Dabei holte sich Energy im September bereits knapp eine Milliarde durch die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen herein. Die verbleibende Summe wird über Fremdkapital und vorhandene Barmittel finanziert.