Deutsche Märkte geschlossen

ROUNDUP: Qantas setzt für Ultra-Langstrecke auf Airbus-Jets - Großauftrag

TOULOUSE/SYDNEY (dpa-AFX) - Die australische Fluggesellschaft Qantas <AU000000QAN2> will künftig die längsten Flüge der Welt anbieten und kauft dafür neue Großraumjets von Airbus <NL0000235190>. Die Airline werde zwölf Maschinen vom Typ A350-1000 für Flüge von Australiens Ostküste etwa nach New York und London bestellen, teilten beide Unternehmen am Montag in Sydney und Toulouse mit. Qantas hatte die Pläne für die 20-stündigen Flüge wegen der Corona-Krise zwischenzeitlich gestoppt und greift sie nun wieder auf.

Außerdem ordert die Gesellschaft wie angekündigt jeweils 20 Exemplare des Airbus A220 und des kleinsten Langstreckenflugzeugs A321XLR. Diese Maschinen sollen die alternde Qantas-Flotte aus Boeing-Flugzeugen <US0970231058> der Typen 717 und 737 ersetzen. Zusätzlich haben sich die Australier Kaufrechte für 94 weitere Jets der Modellfamilien A220 und A320 gesichert.

Die A350-1000 ist das größte noch angebotene Airbus-Modell, nachdem der europäische Konzern den Bau der doppelstöckigen A380 eingestellt hat. Die bestellten Maschinen sollen in den Jahren 2025 bis 2028 an Qantas ausgeliefert werden. Angetrieben werden sie von Turbinen des britischen Herstellers Rolls-Royce <GB00B63H8491>.

Das kleinste Airbus-Modell A220 wurde als Bombardier <CA0977512007> C-Serie entwickelt und später von Airbus übernommen. Qantas soll die erste Maschine Ende 2023 erhalten. Bei der A321XLR handelt es sich um die neue Langstreckenversion des Mittelstreckenjets A321neo. Das erste Exemplar für Qantas soll im Jahr 2024 ausgeliefert werden. Der Auftrag ergänze die bestehende Bestellung der Qantas-Billigtochter Jetstar. Sie hatte bereits 109 Maschinen der Airbus A320neo-Modellfamilie bestellt, die auch die Langstreckenversion A321XLR umfasst.

Bei der A220 und der A321XLR hat sich Qantas für den Antrieb der Raytheon-Technologies-Tochter <US75513E1010> Pratt & Whitney entschieden, an dem der Münchner Hersteller MTU <DE000A0D9PT0> mitarbeitet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.