Werbung
Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden
  • DAX

    18.372,87
    +200,94 (+1,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.888,82
    +61,58 (+1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,47 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.404,20
    +5,10 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0896
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.804,73
    +387,70 (+0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,06
    -20,27 (-1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    80,12
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    25.557,30
    +213,87 (+0,84%)
     
  • TecDAX

    3.320,32
    +35,77 (+1,09%)
     
  • SDAX

    14.521,18
    +163,61 (+1,14%)
     
  • Nikkei 225

    39.599,00
    -464,79 (-1,16%)
     
  • FTSE 100

    8.199,83
    +44,11 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    7.626,10
    +91,58 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,26 (-0,81%)
     

ROUNDUP: Lufthansa und Verdi geben Tariflösung für Bodenpersonal bekannt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach der erfolgreichen Schlichtung im Tarifkonflikt des Lufthansa DE0008232125-Bodenpersonals sollen an diesem Donnerstag die Details des Abschlusses bekannt gegeben werden. Zuvor werden die zuständigen Gremien der Gewerkschaft Verdi und des Unternehmens informiert. Beide Seiten hatten am Mittwochabend in Frankfurt mitgeteilt, sich auf Grundzüge eines Tarifvertrags für die rund 25 000 Beschäftigten geeinigt zu haben. Flugreisende müssen damit über die Osterferien keine Streiks des Bodenpersonals bei Deutschlands größter Fluggesellschaft fürchten. Es gibt im Luftverkehr aber noch ungelöste Tarifkonflikte.

Die Einigung beim Lufthansa-Bodenpersonal hatte eine Schlichtung hinter verschlossenen Türen gebracht. Dabei moderierten Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) und der frühere Chef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise. Verdi hatte mit einem unbefristeten Streik für den Fall des Scheiterns gedroht. Am Mittwochabend äußerten sich aber Vertreter beider Seiten zufrieden mit der erzielten Einigung. Die Schlichtungsempfehlung sei einstimmig beschlossen worden, schilderte Ramelow.

Die Gewerkschaft hatte für die rund 25 000 Lufthansa-Beschäftigten der Bodendienste bei einer Laufzeit von einem Jahr 12,5 Prozent mehr Geld verlangt, während das Unternehmen bei einer Laufzeit von 28 Monaten 10 Prozent angeboten hatte. Verdi hat beim Bodenpersonal bereits fünf Warnstreikrunden organisiert, in deren Folge Hunderte Flüge ausfielen.

Allerdings gibt es im Luftverkehr noch mehrere weitere Tarifkonflikte. So wurde jüngst im Tarifstreit für die rund 25 000 Beschäftigten der privaten Luftsicherheitsdienstleister an den deutschen Flughäfen eine Schlichtung vereinbart. Sie soll unter Leitung des früheren Bremer Finanz-Staatsrats Hans-Henning Lühr (SPD) am Freitag, 5. April, beginnen. Auch die Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter der Lufthansa haben bereits für höhere Gehälter gestreikt, ohne dass sich bislang eine Lösung abgezeichnet hat. Zudem verlangen Piloten und Kabinenpersonal der Lufthansa-Tochter Discover eine Erst-Tarifierung der noch jungen Fluggesellschaft.