Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 17 Minute
  • Nikkei 225

    26.546,35
    +118,70 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • BTC-EUR

    29.227,74
    +564,25 (+1,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    682,81
    +1,71 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     
  • S&P 500

    4.023,89
    +93,81 (+2,39%)
     

ROUNDUP: Laborspezialist Synlab erhöht Umsatz- und Margenziel - Aktie legt zu

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Laborspezialist Synlab <DE000A2TSL71> zeigt sich wegen einer weiter hohen Nachfrage unter anderem nach Covid-19-Tests für das laufende Jahr etwas zuversichtlicher. "Synlab ist stark in das Geschäftsjahr 2022 gestartet", sagte Unternehmenschef Mathieu Floreani am Donnerstag laut einer Mitteilung . Auch die Nicht-Corona-Testaktivitäten hätten im März wieder deutlich zugelegt. Im laufenden Jahr rechne Synlab nun mit Erlösen von rund 3,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Zuvor hatten die Münchener rund drei Milliarden im Visier nach 3,76 Milliarden Euro im Vorjahr.

Auch für die Marge wird das Unternehmen etwas optimistischer. Vom Umsatz sollen jetzt mindestens 24 Prozent und damit ein Prozentpunkt mehr als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hängen bleiben. Maximal rechnet Synlab weiterhin mit einer bereinigten Ebitda-Marge von 25 Prozent. 2021 waren vom Umsatz noch 32,1 Prozent als bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen hängen geblieben.

An der Börse kam die erhöhte Prognose gut an. Die Aktie legte im frühen Handel bis zu fünf Prozent auf 15,28 Euro zu und gehörte damit zu den wenigen Gewinnern im Index für kleinere Werte SDax <DE0009653386>. Allerdings hat das Papier seit Jahresbeginn rund 36 Prozent an Wert eingebüßt. Damit liegt der Kurs rund 15 Prozent unter dem Ausgabepreis. Das Unternehmen ist an der Börse derzeit knapp 3,4 Milliarden Euro wert. 43 Prozent der Anteile gehören dem Finanzinvestor Cinven, der das Unternehmen 2015 gekauft und 2021 an die Börse gebracht hatte

Im ersten Quartal kletterte die Erlöse im Jahresvergleich um 13,1 Prozent auf 1,06 Milliarden Euro. Ein deutlich höheres Volumen konnte den Preisrückgang von PCR-Tests mehr als kompensieren. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um ein Zehntel auf 356,9 Millionen Euro. Die entsprechende Marge betrug 33,6 Prozent. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn betrug knapp 216 Millionen Euro. Das war über ein Viertel mehr als im Vorjahreszeitraum.

Wachsen will das Unternehmen auch über Zukäufe. Das Unternehmen habe im laufenden Jahr bisher acht Übernahmen mit einem jährlichen Gesamtumsatz von rund 32 Millionen Euro abgeschlossen, teilte Synlab weiter mit. So baute das Unternehmen mit dem Zukauf von Sistemas Genómicos in Spanien und des Instituts für Pathologie und Molekularpathologie Pforzheim das Geschäft mit Spezialtests aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.