Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    37.204,06
    +135,71 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,00 (+0,56%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.680,09
    +712,13 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.419,53
    +106,91 (+8,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     
  • S&P 500

    4.967,23
    -43,89 (-0,88%)
     

ROUNDUP: Kion hofft nach schwierigem Jahr auf Besserung - Aktie im Minus

FRANKFURT (dpa-AFX) -Steigende Kosten und unterbrochene Lieferketten haben beim Gabelstapler-Hersteller Kion DE000KGX8881 im vergangenen Jahr für ordentlich Gegenwind gesorgt. Hinzu kamen interne Probleme beim Projektmanagement. Dieses Jahr soll sich die Lage verbessern, wie das Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das Management geht aber nicht davon aus, dass man an die Rekordwerte von 2021 anknüpfen kann. Vor allem im 2022 schwer gebeutelten Geschäft Supply Chain Solutions läuft noch nicht wieder alles rund, hier bietet Kion beispielsweise automatisierte Lagersysteme an. An der Börse wurden die Zahlen und Aussagen mit Vorsicht aufgenommen.

Die im MDax DE0008467416 notierte Aktie verlor am späten Vormittag rund zwei Prozent auf 37,35 Euro. Damit konnte das Papier aber immerhin die Verluste von bis zu vier Prozent in den ersten Handelsminuten etwas reduzieren; zeitweise waren die Kion-Anteile aber auch schon im Plus. Seit Anfang Februar bewegen sie sich etwas unter der 40-Euro-Marke überwiegend seitwärts. Auf diesem Niveau hatte sie sich zuvor Anfang September befunden. Danach brach der Kurs ein, nachdem der Vorstand über einen Verlust im dritten Quartal berichtet hatte. Der Kurs sackte bis auf 18,66 Euro ab.

Kions Gewinn brach 2022 unter dem Strich um 83 Prozent ein auf 98 Millionen Euro. Den Konzern belasteten die steigenden Preise für Energie- und Material. Gepaart mit dem anhaltenden Chipmangel, der Lohnkosteninflation und dem Arbeitskräftemangel schrieb der Konzern im dritten Quartal sogar rote Zahlen. Tausende Gabelstapler konnten wegen fehlender Einzelteile nicht ausgeliefert werden und die Zeitpläne der Teams auf den Baustellen gerierten durcheinander, weil sie wegen fehlender Teile ihre Projekte nicht wie geplant abarbeiten konnten.

Das dicke Auftragsbuch aus den Vorjahren stützten Kion aber. Vor allem im zweiten Halbjahr sei es erfolgreich gelungen, die bestehenden Aufträge abzuarbeiten, sagte der neue Finanzvorstand Markus Wassenberg am Donnerstag in einer Pressekonferenz. So stieg der Umsatz im Gesamtjahr um 8 Prozent auf etwas mehr als 11,1 Milliarden Euro. Der Auftragseingang ging von 12,5 auf 11,7 Milliarden Euro zurück. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (ber Ebit) sank um zwei Drittel auf 292 Millionen Euro. Angesichts dessen sowie wegen des hohen Lagerbestands verbuchten die Frankfurter zudem freie Mittelabflüsse in Höhe von 716 Millionen Euro.

WERBUNG

Seinen Aktionären will Kion für 2022 eine Dividende von 19 Cent je Anteilsschein ausschütten. Dies entspricht einer Ausschüttungsquote von 25 Prozent, was das untere Ende der vom Vorstand avisierten Spanne markiert. Nach dem Rekordjahr 2021 konnten sich die Aktionäre noch über 1,50 Euro je Aktie freuen.

Kion war lange Zeit ein Profiteur der Corona-Krise. Das rasante Wachstum des Onlinehandels ließ viele Unternehmen reichlich Geld in den Ausbau und die Automatisierung ihrer Lagerhäuser und Lieferabläufe stecken. Mittlerweile schwächelt die Konjunktur aber und vor allem die Kauflust der Verbraucher hat sich vor dem Hintergrund der Inflation abgeschwächt. Das bekommt Kion beispielsweise bei den wichtigen Kunden aus dem Online-Handel zu spüren.

Beim Umsatz erwartet der Vorstand um Chef Rob Smith 2023 mindestens 11 Milliarden Euro, im schlechtesten Fall damit sogar etwas weniger als 2022. Als operatives Ergebnis (bereinigtes Ebit) soll mit mindestens 550 Millionen Euro aber deutlich mehr hängen bleiben als zuletzt.