Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.396,62
    -20,02 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.006,84
    -10,60 (-0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.290,72
    -91,41 (-0,27%)
     
  • Gold

    1.867,70
    +29,60 (+1,61%)
     
  • EUR/USD

    1,2160
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    35.378,78
    -3.729,82 (-9,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.188,68
    -9,23 (-0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    66,25
    +0,88 (+1,35%)
     
  • MDAX

    32.124,23
    -16,94 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.336,41
    +8,61 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.730,77
    +88,34 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    27.824,83
    -259,67 (-0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.032,85
    -10,76 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.367,35
    -17,79 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.332,02
    -97,96 (-0,73%)
     

ROUNDUP/Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich überraschend auf

·Lesedauer: 2 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April überraschend aufgehellt. Der Markit-Einkaufsmanagerindex stieg um 0,5 Punkte auf 53,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Freitag in London mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang auf 52,9 Punkte gerechnet. Die Schwelle von 50 Punkten trennt Wachstum von wirtschaftlicher Schrumpfung.

Der Indikator signalisiert jetzt auch für den durch die Corona-Krise besonders angeschlagenen Dienstleistungssektor wieder wirtschaftliches Wachstum. Der Wert verbesserte sich um 0,7 Punkte auf auf 50,3 Punkte. Der Indikator für die Industrie stieg um 0,8 Punkte auf 63,3 Punkte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Zahlenreihe im Juni 1997.

Besonders deutlich verbesserte sich die Lage im französischen Dienstleistungssektor. Dabei befindet sich Frankreich derzeit wieder in einem harten Lockdown, der besonders den Dienstleistungssektor trifft. In Deutschland hingegen trübte sich Wert für den Dienstleistungssektor etwas ein. In der Industrie verschlechterte sich der Indikator in beiden Ländern ein wenig, befindet sich aber jeweils auf einem hohen Niveau.

"In einem Monat, in dem die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie aufgrund der neuen Infektionswellen wieder verschärft wurden, zeigte die Eurozone beim Wirtschaftswachstum erfreulicherweise Stärke", kommentiere Chris Williamson, Chefvolkswirt bei IHS Markit. Die Unternehmen im Dienstleistungssektor hätten sich mehr und mehr an ein Leben mit dem Virus angepasst.

Bei der Interpretation der starken Industriedaten ist nach Einschätzung von Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank, Vorsicht geboten: "Die Industrie leidet derzeit unter einem prekären Mangel an verschiedenen Materialien." Längere Lieferzeiten stützten den Einkaufsmanagerindex, da dies normalerweise Ausdruck einer starken Nachfrage sei. "Gegenwärtig sind die Lieferschwierigkeiten jedoch auf eine Angebotsverknappung zurückzuführen, und dies müsste genau genommen mit einem Minuszeichen versehen werden", so Gitzel.

Der Eurokurs baute nach den Daten seine Kursgewinne aus. Die Aktienmärkte profitierten nicht von den Daten.

Die Entwicklung im Überblick:

^Region/Index April Prognose Vormonat

EURORAUM

Gesamt 53,7 52,9 53,2

Verarb. Gew. 63,3 62,0 62,5

Dienste 50,3 49,1 49,6

DEUTSCHLAND

Verarb. Gew. 66,4 65,8 66,6

Dienste 50,1 51,0 51,5

FRANKREICH

Verarb. Gew. 59,2 59,0 59,3

Dienste 50,4 46,7 48,2°