Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.801,84
    -267,75 (-0,69%)
     
  • Gold

    2.358,30
    +23,80 (+1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,0867
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.381,16
    -2.133,77 (-3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,44
    -22,02 (-1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    79,68
    +1,96 (+2,52%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.001,74
    +80,95 (+0,48%)
     

Heftige Debatte um Besteuerung von Erbschaften

BERLIN (dpa-AFX) -Die im Bundestag vertretenen Parteien haben sich ein heftiges Wortgefecht über die Besteuerung von Erbschaften in Deutschland geliefert. Teils aufgebracht fielen sich Spitzenvertreter von SPD, Grünen, FDP, Union, Linken und AfD am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Wie geht's, Deutschland" immer wieder ins Wort. FDP-Chef Christian Lindner plädierte wegen der gestiegenen Immobilienpreise für höhere Freibeträge beim Erben. Das Problem: "Die Länder müssen zustimmen, denn den Ländern entgeht Geld", sagte Lindner. Er lieferte sich eine lautstarke Debatte mit dem sächsischen Ministerpräsidenten und stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Michael Kretschmer darüber, wer für die aktuelle Belastung von Immobilienerben verantwortlich sei
- die Ampel-Koalition oder ihr Vorgänger, die große Koalition von
Union und SPD.

SPD-Chef Lars Klingbeil setzte ebenfalls für höhere Freibeträge beim Vererben von Immobilien ein, aber zugleich für eine höhere Belastung großer Erbschaften. Viele Reiche würden gerne abgeben, sagte er. "Und wenn wir garantieren, dass wir das Geld beispielsweise eins zu eins in die Bildung stecken, dann ist das ein kleiner Schritt, wenn man Millionen Erbschaften ein bisschen höher besteuert."

AfD-Chef Tino Chrupalla warb für eine komplette Abschaffung der Erbschaftsteuer und bezweifelte, dass das eingenommene Geld tatsächlich wie von Klingbeil vorgeschlagen in die Bildung gesteckt würde. Linken-Chefin Janine Wissler sprach sich für eine Umverteilung zugunsten von Menschen aus, die gar nichts erben. Erben sei aktuell eine "Spermienlotterie", denn niemand könne ändern, in welche Familie er hineingeboren werde.