Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.418,49
    -404,96 (-1,20%)
     
  • Gold

    1.772,20
    -2,60 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1879
    -0,0031 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    30.602,33
    -1.379,94 (-4,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    897,44
    -42,51 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    71,64
    +0,60 (+0,84%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.073,46
    -87,89 (-0,62%)
     

ROUNDUP: Deutscher Außenhandel auf Erholungskurs

·Lesedauer: 2 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die deutsche Exportwirtschaft bleibt auf Erholungskurs. Die Ausfuhren stiegen im März gegenüber dem Vorjahresmonat, in dem die Beschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie erste Spuren hinterlassen hatten, deutlich um 16,1 Prozent auf 126,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Das sei der stärkste Zuwachs in einem Monat gewesen. Gegenüber Februar 2021 legten die Exporte unerwartet kräftig um 1,2 Prozent zu. Analysten hatten im Schnitt einen schwächeren Plus von 0,5 Prozent gerechnet.

Das Vorkrisenniveau vom vergangenen Februar wurde im März 2021 allerdings noch um 0,9 Prozent unterschritten. Im ersten Quartal des laufenden Jahres stiegen die Warenausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum insgesamt um 2,4 Prozent auf 332,6 Milliarden Euro. Die Importe überschritten das Vorkrisenniveau um 6,7 Prozent. In den ersten drei Monaten legten die Einfuhren um 2,4 Prozent auf 280 Milliarden Euro zu.

Besonders groß war die Nachfrage nach deutschen Waren in China. Die Ausfuhren in die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt stiegen gegenüber März 2020 um knapp 38 Prozent. Tiefe Spuren hinterließ weiterhin der Brexit im Handel mit Großbritannien, das zum Jahreswechsel den Austritt aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion vollzogen hatte. Die Ausfuhren in das Land brachen gegenüber dem Vorjahresmonat um 13,2 Prozent ein.

Die Corona-Krise hatte im vergangenen Jahr tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen. Für das laufende Jahr rechnet der Außenhandelsverband BGA mit einem deutlichen Plus. In den Exportunternehmen wuchs zuletzt die Zuversicht. Die Stimmung stieg im April nach Angaben des Ifo-Instituts auf den höchsten Wert seit Januar 2011. In vielen Ländern zeige sich die Industrie von der Pandemie kaum beeinträchtigt. Davon profitiere die Nachfrage nach deutschen Exportgütern deutlich, erläuterte das Wirtschaftsforschungsinstitut.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.